Konzerte in Bad Marienberg

Konzertkalender

Marcus Schinkel Trio and Friends

Samstag, 2. September 2017, 20.00 Uhr

Marcus Schinkel: Crossover-Pianist – Studierter Jazz- und Klassikpianist, versierter Rockkeyboarder, gefragter Musiker für Theater und Kabarett, Bandleader, Komponist und Arrangeur.

Marcus Schinkel (Piano)
Wim de Vries (Drums)
Fritz Roppel (Bass)
Gregor Groß (Trompete)
Frank Bergmann (Saxophon)

Das Marcus Schinkel Trio, seit über 20 Jahren unverändert in der originalen Besetzung, darf auf eine erfolgreiche Historie zurückblicken: Engagements in Europa, Russland, der Karibik und für die Deutsche Botschaft in Vietnam, dazu Festivals und Bühnen in ganz Deutschland, 2015 erfolgte der bisher größte Auftritt in der Porsche Arena Stuttgart vor über 3500 Zuschauern anläßlich des 2. Church Comedy Club.

Das Trio tourt seit 2012 mit dem Programm “Crossover Beethoven“, dabei sind Titel der letzten CD “9 Symphonies“ über Themen der 9 Beethovensymphonien enthalten wie “Freude schöner Götterfunken“ oder der erste Satz der 5. Symphonie, so dass die „jazzmäßig reharmonisierten Themenfragmente Beethovens mit viel Elan und Sachverstand dargeboten werden (…), eine der ganz wenigen gelungenen Adaptionen von klassischer Musik im Jazz!“ (Jazzpodium).

Marcus Schinkel, einer der versiertesten Grenzgänger zwischen Jazz, Klassik und Pop, spielte für Maestro Kurt Masur, Paul Kuhn, Charlie Mariano, Eric Vloeimans und mit dem Beethovenorchester Bonn, den Münchener Philharmonikern, begleitet die Kabarettistin Nessi Tausendschön und ist an der Oper Bonn tätig.

Wim de Vries ist einer der bekanntesten Schlagzeuger Europas und die eine Hälfte der „Drumbassadors“, womit er weltweit für Furore sorgt, Bas Rietmeijer ist eine feste Größe in der niederländischen Jazzmusikszene und spielte u. a. mit ECM- Trompeter Eric Vloeimans und Eef Alberts.

Marcus Schinkel arrangierte schon bekannte Kompositionen von Beethoven wie die “Mondscheinsonate“ und “Für Elise“ in seiner ersten CD “News From Beethoven“ und bei der Verabschiedung des Deutschen Bundestages in Bonn, die natürlich nicht im Programm fehlen dürfen.“ Nun lässt Schinkel seine eigene Kompositionstechnik noch intensiver mit den Melodien der Symphonien Beethovens verschmelzen, mal blitzen Fragmente der Originale auf oder haben eine kommentierende Funktion, die Themen werden im Tempo gestaucht oder gestreckt, die Leitakkorde harmonisch in die Jetztzeit katapultiert oder mit spannenden Rhythmen versehen“ (Generalanzeiger Bonn).

 

 

Manuel Seng Trio

Samstag, 7. Oktober 2017, 20.00 Uhr

Maurice Kühn – Bass
Manuel Seng – Piano
Max Jentzen – Drums

Drei bestens aufgelegte Musiker spielen was ihnen gefällt: Von Eigenkompositionen über Standards, Pop-Songs oder Filmmusik bis hin zu Klassik-Adaptionen – der Sound des Trios bleibt immer unverwechselbar. Handwerklich einwandfrei, ehrlich und unterhaltsam spielen die drei Freunde, dass es ihnen und dem Publikum gleichermaßen Freude bereitet. Keine „Freejazz-Irrfahrten“, kein Gedudel oder elitärer Esoterikkram sondern echte, handgemachte Musik! Jetzt wird der frisch erschienene Erstling des Trios „What’s left“ vorgestellt.

 

 

BERLIN 21

Freitag, 10. November 2017, 20.00 Uhr

Torsten Zwingenberger – Schlagzeug
Lionel Haas – Piano
Martin Lillich – E-Bass

„Berlin 21“ ist ein Quartett um den Schlagzeuger Torsten Zwingenberger, der zu den umtriebigsten Persönlichkeiten der deutschen Jazzszene zählt. Bereits als Mitzwanziger arbeitete er mit Jazzlegenden wie Buddy Tale und Joe Pass zusammen. Darüberhinaus hat er eine sensationelle Technik des Schlagzeugspiels entwickelt, für die er das klassische Drumset um vielfältige Perkussionsinstrumente erweitert und mit artistischer Flexibilität aller vier Gliedmaßen bespielt. Bei „Berlin 21“ treffen Elemente aus Bebob und Hardbob, aus Soul-, Latin und Afro-Jazz aufeinander und verschmelzen zu einem aufregenden Klangerlebnis. Ihre CD „CAPITAL LETTERS“ trägt den pulsierenden Sound von Moabit in die Welt.

die nächsten Konzerte 2017

Manuel Seng Trio

Samstag, 7. Oktober 2017, 20.00 Uhr

Maurice Kühn – Bass
Manuel Seng – Piano
Max Jentzen – Drums

 

BERLIN 21

Freitag, 10. November 2017, 20.00 Uhr

Torsten Zwingenberger – Schlagzeug
Lionel Haas – Piano
Martin Lillich – E-Bass