Konzerte in Bad Marienberg

Konzertkalender

Mala Isbuschka

Samstag, 24. Juni 2017, 20.00 Uhr

Die instrumentale Folklore-Band “Mala Isbuschka” sieht ihre Inspiration in den vielfältigen Musiktraditionen der bunten Kulturlandschaften unserer Welt. Instrumente wie Akkordeon, Geige, Kontrabass, Perkussion, Oud und Balalaika begleiten den Zuhörer auf eine musikalische Reise in fremde Kulturen. Klezmer, Russische Folklore, sephardische Lieder, Musik aus dem Balkan und dem Orient – Melodien, die eines gemeinsam haben: Geschichte und Tradition. Die verschiedenen Musikwelten fließen auch in selbst komponierten Stücken zusammen. Die Stücke interpretieren die vier Musiker immer wieder auf ihre eigene Weise. Sie können mystisch oder fröhlich klingen, mal melancholisch, manchmal auch verrückt und verzaubernd – wie alte Märchen, die immer neu und anders erzählt werden.

Daria Khoroshilova-Wach – Geige
Markus Wach – Kontrabass, Oud, Rubab, Balalaika, Domra
Lena Borchers – Akkordeon
Moritz Weissinger – Perkussion, Dumbek

 

 

The Ropesh

Samstag, 22. Juli 2017, 20.00 Uhr

„The Ropesh“ haben 2013 den „Jungen deutschen Jazzpreis“ gewonnen und sind über die letzten Jahre bei zahlreichen internationalen Jazzfestivals wie dem „Bundesweiten Jazznachwuchsfestival“, „Corinaldo Jazz“ oder dem „Fano Jazz Festival“ aufgetreten. Nachdem 2013 ihr Debüt-Album (feat. Rainer Böhm) und im darauf folgenden Jahr ein Studiokonzert auf Vinyl bei  Neuklang erschienen ist, wurde im Dezember 2016 ihre dritte Platte veröffentlicht. Zurzeit arbeiten sie an ihre vierte Studio Platte, die 2017 erscheinen wird.

Lorenzo Colocci – flute
Marcus Franzke – trombone
Apollonio Maiello – piano
Filippo Macchiarelli – bass
Luca Luzi – drums

 

 

Andreas Dombert „35“ Trio

Samstag, 19. August 2017, 20.00 Uhr

Der Komponist und Gitarrist Andreas Dombert (*1979) ist ein Musiker mit beeindruckendem Horizont. Er lernte klassisches Klavier, studierte Jazzgitarre an der Hochschule für Musik Nürnberg und spielte mit einigen der größten lebenden Jazzgitarristen: u. a. Pat Martino, Larry Coryell und Ulf Wakenius. Doch selbst die Weiten der Musik genügen ihm nicht ganz. Seit 2015 studiert er Musikwissenschaft und Philosophie an der Universität Regensburg. Dort lernte er den faszinierenden Klangkosmos der Minimal Music kennen – und lieben.

Was Dombert an diesem um 1960 entstandenen Musikstil interessiert, ist dessen pulsierende und soghafte Wirkung, die durch ständige Wiederholung von kleinsten musikalischen Motiven entsteht. Töne und Klänge durchweben den Raum und beginnen gleichsam zu schweben. Durch sich extrem langsam verändernde musikalische Prozesse entsteht ein neuartiges Gefühl: ein „Überangebot“ an Zeit. Welch ein Segen in einer immer hektischer werdenden Welt! An diesem besonderen Konzertabend präsentiert Andreas Dombert stilprägende Kompositionen im Original oder in Bearbeitung wie „Electric Counterpoint“ oder „Piano Phase“ von Steve Reich. Außerdem stellt er Eigenkompositionen und seine ganz eigene künstlerische Auseinandersetzung mit dem Thema Minimal Music vor. Dabei lässt er seine vielfältigen musikalischen Erfahrungen aus Klassik, Pop- und Jazzmusik einfließen.

Andreas Dombert – Gitarre
Henning Sievert – Bass
Johannes Rückert – Schlagzeug

 

 

Marcus Schinkel Trio – Beethoven verjazzt

Samstag, 2. September 2017, 20.00 Uhr

Der Crossover-Pianist – Studierter Jazz- und Klassikpianist, versierter Rockkeyboarder, gefragter Musiker für Theater und Kabarett, Bandleader, Komponist und Arrangeur

die nächsten Konzerte 2017

Samstag, 24. Juni 2017, 20.00 Uhr
Mala Isbuschka
Markus-Wach-Quartett

Samstag, 24. Juli 2017, 20.00 Uhr
The Ropesch
fantasievoll und markant groovender Jazz –
Gewinner des „Jungen Deutschen Jazzpreis 2013“