Konzerte in Bad Marienberg

Konzertkalender

>>>  Freitag, 28. Juni 2019, 20.00 Uhr

European Music Society – Europäischer Jazz der Extraklasse

Mit der „European Music Society“ kommt ein Jazz-Highlight nach Bad Marienberg. Dem Nistertaler Jazztrompeter Gregor Groß ist es gelungen, für dieses Konzert bekannte Jazzmusiker aus den Niederlanden und aus Deutschland zu gewinnen. Die in dieser Formation auftretenden Musiker haben schon früher in diversen Bands zusammengespielt, u. a. bei zwei Tourneen in die Vereinigten Staaten. Kennengelernt haben sie sich während des Musikstudiums Ende der 1980er- und Anfang der 1990er-Jahre in Arnheim. Mit dabei sind:

Ronald Douglas, Gesangsdozent an der Musikhochschule Zwolle, bestens bekannt in den Niederlanden durch zahllose internationale Auftritte im Stil der traditionellen Jazzsänger mit beispielsweise dem Metropolorchester, der Timeless Big Band und in eigenen Formationen.

Marcus Schinkel, der sich u. a. durch sein Projekt „Crossover Beethoven“ in Deutschland einen Namen gemacht hat und auch mit seinem Auftritt in Nistertal im Februar 2016 das Publikum zu begeistern wusste.

Wim de Vries, festes Mitglied des Marcus Schinkel Trios, wurde 2016 und aktuell 2018 von 3 Fachmagazinen zum besten Drummer der Benelux Staaten gewählt.

Lucien Matheeuwsen hat als Bassist an Masterklassen mit Marc Johnson, John Clayton, Hein van de Geyn, Renaud Garcia-Fons, David Friesen en Jesper Lundgard teilgenommen.

Robert Hootsen, Trompeter aus Arnheim, spielte Auftritte mit u. a. John Clayton, Otis Redding III, Eddie Floyd, und ist z.Z. aktiv bei der Formation Funky Fools.

Frank Bergmann, Saxophonist aus Orsoy bei Duisburg, Auftritte mit verschiedenen Jazzgrößen, u. a. lange Zeit Mitglied der „Grimme Big Band“, hat sich neben der Musik auch einen Namen als Dokumentarfilmer gemacht. Live „erleben“ konnte man ihn schon öfters gemeinsam mit Gregor Groß als Gäste beim Marcus Schinkel Trio und bei der Band Lost In The Jam.

Gregor Groß, in Nistertal bestens bekannt, war u.a. Teil der Band der DDR Jazzgröße Klaus Lenz bei dessen Revival und Abschieds-Tournee (weitere Mitglieder u.a.: Uschi Brüning, Ernst Ludwig Petrowski, Jens Winter (Dänemark), Hugo Read u. v. m.).

Die EMS bietet ein sehr abwechslungsreiches Jazzprogramm, wozu die meisten Musiker der Band Kompositionen und Arrangements beigesteuert haben. Zusätzliche Unterstützung mit Arrangements bekommen die Musiker von EMS auch von berühmten Musikern wie Pianist Rob van Bavel oder Bassist Henk Haverhoek, der schon seit den 1960er-Jahren alle amerikanischen Jazzgrößen wie Dexter Gorden, Ben Webster usw. bei ihren Auftritten in Europa begleitete und Dozent an der Musikhochschule Arnheim war. Freuen Sie sich auf ein hochkarätiges Konzert mit fantastischen Jazzmusikern.

>>>  Samstag, 10. August 2019, 19.30 Uhr

OPEN AIR im Stöffel Park mit Triologic und Rosko Gee & Hooded Ones

Foto: Manfred Schmidt

Foto: Manfred Schmidt

Rosko Gee & Hooded Ones

Auf die Frage, was ihm Musik bedeute, antwortet Rosko Gee: „Music is a therapy. Music is always there when people are in need. That’s what it’s there for. That’s why it’s always been there.“

Der ehemalige Bassist der legendären Bands Can, Traffic oder der Johnny Nash Band, der mit Weltstars wie Marianne Faithfull, Al Di Meola, Steve Winwood, Phil Collins, Jaki Liebezeit oder gar Ozzy Osbourne zusammenarbeitete, wagt nun endlich den Schritt nach vorne, raus aus dem Schatten, hinein in das Scheinwerferlicht. ROSKO GEE & THE HOODES ONES erschaffen eine Mischung aus Jazz, Pop und Soul, garniert mit Einflüssen aus moderner Klassik, Weltmusik bis hin zu Elementen aus der Avantgarde. Immer dann, wenn man meint, man habe die Schublade endlich entdeckt, in die die Band hineinpasst, überrascht sie einen aufs Neue. Es gibt keinen wirklichen Begriff, kein Genre – am ehesten ist eine Wahlverwandtschaft im Expressionismus erkennbar. Um es mit Adorno zu sagen: die Musik findet ihr Ideal in der Unmittelbarkeit ihres Ausdrucks, in ihrer Aufzeichnung des Seelischen – „Music is therapy!“.

Rosko Gee, der Musiker mit jamaikanischen Wurzeln, den man auch aus seiner Zeit als Bassist der Harald-Schmidt-Showband kennt, schreibt dazu Texte, die nachhaltig wirken. Ehrliche sowie poetische Zeilen, die der charismatische Sänger, mit seiner, mit hohem Wiedererkennungswert ausgestatteten Stimme, anmutig, einfühlsam und wirksam zugleich intoniert.

Das Album „MY NAME IS FEAR“, das im April 2016 auf dem Independent Label perfectzeromusic veröffentlicht wurde, beweist eindrucksvoll die Bandbreite der Band und die Perfektion des Zusammenspiels der Musiker. Ob jazzige Nummern wie „Smile Back On Your Face“ oder „My Little Girls“, das kraftvolle, fast rockige „Love You Crave“, oder der einfühlsam vorgetragene Psycho-Trip „Xochitepec“ – „MY NAME IS FEAR“ überzeugt mit jeder einzelnen Note.

Es ist an der Zeit für diese neue Form der Therapie-Sitzung! Sehen Sie ROSKO GEE & THE HOODED ONES live und erleben sie die unglaubliche Kraft und Spielfreude dieser außergewöhnlichen Combo.

Rosko Gee – Vocals, Bass
Josef Ferger – Keyboards
Uli Krämer – Drums
Thomas Klees – Gitarre
Jorge Meneses – Percussion

>>>  Samstag, 28. September 2019, 20.00 Uhr

Klangcraft Trio – „Hypnotischer Groove“

10 Jahre „Jazz we can“-Festival:

 

>>>  Freitag, 18. Oktober 2019, 20.00 Uhr

Afrikanischer Abend: Yvonne Mwale Trio (Yebo)

 

>>>  Samstag, 19. Oktober 2019, 20.00 Uhr

Frank Haunschild’s Cool PaXX

Foto: Manfred Schmidt

>>>  Freitag, 15. November 2019, 20.00 Uhr

Andreas Dombert Trio

Andreas Dombert – Gitarre, Komposition
Henning Sieverts – Bass
Maximilian Breu – Schlagzeug

>>>  Samstag, 30. November 2019, 20.00 Uhr

Duo Topolino

Virtuose Bluegrassmusik, dramatische Balkanklänge, einfühlsam gespielte Musettes und Eigenkompositionen

Foto: Manfred Schmidt

 

Nina Leonards (Violine und Gesang)
Norbert Scholly (Gitarre und Banjo)

 

Zwei Musiker, zwei Herzenswünsche – ein Album. Auf Swiodeschka erfüllen sich zwei Künstler aus unterschiedlichen musikalischen Richtungen einen lang gehegten Traum: Eine CD zu machen mit Musik, die im „normalen Berufsleben“ der beiden Protagonisten nur selten vorkommt. Da ist Norbert Scholly an den diversen Gitarren, der eigentlich im Jazz zuhause ist und mit eigenen Produktionen und vielen Engagements als Sideman aus dieser Szene nicht mehr wegzudenken ist, und Nina Leonoards, ausgebildet in klassischer Violine und bekannte Begleiterin von Reinhard Mey, Manfred Leuchter und Louis Sclavis.

Präsentiert wird eine musikalische Reise durch zahlreiche Länder der Welt. Da spielt der Südstaaten-Bluegrass ebenso eine Rolle wie der Gypsy-Swing aus den Balkan-Ländern und aus Frankreich. Manchmal mehr traditionell (Swiodeschka – gesungen auf Russisch, Angyalom – gesungen auf Ungarisch), dann wieder mehr am Jazzidiom (Round & Round, Sofia) ausgerichtet – immer sorgen die individuellen Arrangements für überraschende Momente. Und wenn die Kulturen dann vermischt werden, wird’s richtig spannend. Mit El Choclo wird sogar ein neuer Stil kreiert: Der „Bango“, eine Mixtur aus Balkanklängen und Tango. Und mit El Amor en el Cielo bekommt der Balkan etwas spanisches Temperament eingehaucht. Das Duo Topolino wurde 2007 gegründet. „Diese Kleinstbesetzung stellt eine große Herausforderung an die beteiligten Musiker dar, denn es ist eine völlig andere Art der Zusammenarbeit und der Kommunikation als in einer Band“, sagt Gitarrist Norbert Scholly zu diesem Projekt. Nach knapp drei Jahren des Live-Spielens ist die CD Swiodeschka nun das Ergebnis und bietet eine Auswahl von Stücken, die sich im Laufe der Zeit als Highlights herauskristallisiert haben. „Dass wir eine CD mit diesem Projekt machen wollten, war uns schon lange klar. Nur die Frage wann war noch offen“. Das Duo Topolino scheint jetzt den besten Moment erwischt zu haben …

 

Nina Leonards – Violine, Gesang (Hochschulstudium Maastricht, klass. Violine / längere Aufenthalte in Ungarn und Rumänien / div. Projekte u. a. mit Reinhard Mey, Manfred Leuchter, Nicolas Simion, Louis Sclavis)

Norbert Scholly – Gitarren (Solistenpreis d. European Jazz Competition / Git.-Dozent an der Mainzer Hochschule / div. Projekte u. a. WDR Big Band Produktionen)

>>>  Samstag, 14. Dezember 2019, 20.00 Uhr

Palatia Jazz Duo: Jahresend Jazz

Übernächstes Event bei „Jazz we can“

>>>  Samstag, 10. August 2019, 19.30 Uhr

OPEN AIR im Stöffel Park
mit Triologic und Rosko Gee & Hooded Ones

 

 

Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen