Konzerte in Bad Marienberg

Konzertkalender

Samstag, 7. Juli 2018, 20.00 Uhr

B3 – Jazzrock Finest Fusion

Ron Spielman (g, voc),
Andreas Hommelsheim (Hammond B3, keys),
Gérard Batrya (b),
Lutz Halfter (dr)

Foto: Erik Schütz

Die Freiheit des Jazz trifft auf die Energie des Rock: B3 verschmelzen ausgetüftelte Arrangements und lebendige Spielfreude zu intelligenten Songs mit starken Melodien und drückendem Groove. Eingängig und kompakt, treibend und entfesselt – hier kommen Rock-Popliebhaber und Jazzverrückte gleichermaßen auf ihre Kosten. Den Kern dieses perfekt eingespielten Fusion-Quartetts bilden zwei große „unbekannte Bekannte“ der Musikszene: Der Keyboarder, Komponist und Musikproduzent Andreas Hommelsheim und der Gitarrist und Sänger Ron Spielman. Ihre Namen sind nicht jedem ein Begriff, aber praktisch jeder hat schon in irgendeiner Form von ihnen gehört.

Bandleader Hommelsheim spielte u. a. mit Alphonse Mouzon, John Lee und Gerry Brown, teilte die Bühne mit Kool & the Gang und arbeitete mit Stars wie Nena, Nina Hagen, Jan Delay, Smudo, Max Raabe, Ofrah Haza, Ute Lemper und Jennifer Rush. Als preisgekrönter Music Producer unzähliger deutscher Fassungen berühmter Filmproduktionen, von „Arielle“, „Die Schöne und das Biest“, „Der Glöckner von Notre Dame“, „Pocahontas“, „Aladdin“ über „Das Phantom der Oper“ bis hin zu „Ice Age 4“ und „Epic“ oder „Polar Express“, arbeitete er schon in allen namhaften Studios dieser Welt u.a. mit Größen wie Andrew Lloyd Webber und Hans Zimmer zusammen. Als Produzent des deutschen Original-Soundtracks zu „Der König der Löwen“ erhielt Hommelsheim die Goldene Schallplatte.

Eine Stimme, deren kehlige Wucht einen sofort packt, ein elektrisierendes Gitarrenspiel, das außergewöhnlich filigran und zugleich kraftvoll ist: Ron Spielmans Auftritte in wechselnden Formationen genießen längst Kultstatus. Seit Jahrzehnten schätzen Kenner den Charaktermusiker für sein markantes und virtuoses Gitarrenspiel und sein exzellentes Songwriting. Die Musikpresse überschüttet ihn geradezu mit Lob. Auftritte mit Andreas Kümmert, Flo Mega, Stevie Wonder, Bob Geldof, Chick Corea, der Little River Band, Steve Marriott, Dave Stewart, der Climax Blues Band, Johnny Guitar Watson und vielen anderen zieren seine Vita. Ein Ausnahmekünstler, dem unzählige Kollegen ob seiner Fähigkeiten bewundernd auf die Schultern klopfen.

Mit „Back To My Roots“ und „Memories In Melodies“ (gemischt von John Whynot, gemastert von Kevin Reeves, Sterling Sound) haben B3 bereits zwei Alben veröffentlicht, mit denen sie sich den Beifall der Fachpreise und eines stetig wachsenden Fankreises erspielen konnten – abseits von Mainstream und Major-Industrie. Überall wo B3 auftauchen, begeistern sie ihr Publikum!

In Hommelsheims Kompositionen ist seine Liebe zur Filmmusik unüberhörbar: Ausgehend von der konzentrierten Energie eines Quartetts entwickelt Hommelsheim seine Ideen und beschwört das Kino im Kopf herauf. Jazz, Blues und Rock fusionieren zu einer imaginären Kraft, die den Hörer durch ein verregnetes Paris, in eine kalifornische Hotelbar und über den Lincoln Highway zurück nach New York schicken, angetrieben von diesem unglaublichen Groove, der Gérard Batrya am Bass und Lutz Halfter am Schlagzeug zu idealen Bandkollegen macht. Ron Spielman setzt dabei kongenial die Kontrapunkte und veredelt die Stücke zu einer unverwechselbaren Melange der Stile.

Von funky bis rockig, von euphorisch bis verträumt, die Kompositionen sind in ihren Klangfarben ebenso vielseitig wie in ihren Emotionen. Akustisches Cinemascope ist das, wenn Hommelsheim Melodie um Melodie und Hookline um Hookline auf die Leinwand wirft! Voller Spielfreude zelebrieren B3 ihren kurzweiligen Mix aus Jazz, Rock, Funk und Blues – und nehmen sich die Freiheit, genau das zu tun, wofür ihr Musikerherz schlägt. Leidenschaftlich, unwiderstehlich und packend!

 

Samstag, 18. August 2018, 20.00 Uhr

20 Jahre Ergotherapie Ruppert
mit Schwarzlichttheater „Der Zauber der Schildkröte“,
Triologic & 2 in joy

Das wird gefeiert! Seit 20 Jahren ist die Ergotherapie Ruppert aktiv in Bad Marienberg und Umgebung. Zu diesem Anlass findet um 15:00 Uhr in der Praxis (Gartenstraße 12 in Bad Marienberg) ein Schwarzlichttheater als Integrationsprojekt statt. Gemeinsam ist es möglich e.V. zeigt „Der Zauber der Schildkröte“ für „unsere“ Kinder ab 10 Jahre und Interessierte.

Ab 20:00 Uhr spielen „Triologic“ und „2 in joy“ in der Praxis und bilden den musikalischen Rahmen rund um die Feierlichkeiten.

 

 

Samstag, 22. September 2018, 20.00 Uhr: Haus am Alsberg in Rennerod

Adam Rafferty und Michael Diehl
Fingerstyle meets Beatboxing

 

Samstag, 20. Oktober 2018, 20.00 Uhr

Tilmann Höhn meets Michael „Kosho“ Koschorreck & Frank Haunschild
Three Masters of the art

Die Gitarre ist weltweit das beliebteste Instrument – und das ist sie nach Meinung dieser drei Künstler vollkommen zu Recht.

Was an Klängen aus den verschiedenen Gitarren herauskommt, die hier zum Einsatz gebracht werden ist an Vielfalt kaum zu überbieten. Neben den verschiedenen „normalen“ akustischen und elektrischen Gitarren werden außergewöhnliche Gitarrenmodelle sowie eine 18-saitige Aliquot-Gitarre zu hören und zu sehen sein.

Tilmann Höhn ist als Initiator dieses ungewöhnlichen Trios der ruhende Pol in der Mitte, der sich auf akustische Gitarren mit Nylonsaiten spezialisiert hat. Tilmann begleitete unter anderem die Grammy-Gewinnerin Alannah Myles, den Opernstar Eva Lind und ist mit seinen eigenen Projekten, „Hotel Bossa Nova“, der „Frankfurt City Blues Band“ und der sambischen Sängerin Yvonne Mwale regelmäßig in ganz Deutschland

Michael „Kosho“ Koschorreck spielt seit mehr als 40 Jahren Gitarre für sich und genauso gerne mit André Heller, Wallis Bird, Les McCann, MINE, Queen Esther Marrow, Xavier Naidoo, Cae Gauntt, Wolfgang Haffner, Zelia Fonseca, Edo Zanki, Nena und vielen Anderen mehr, zu hören auf über 150 CD-Produktionen. Als Singer/Songwriter veröffentlichte er bisher drei Solo-Alben und ist sein 14 Jahren festes Mitglied der mit dem „Echo“ und „Comet“ ausgezeichneten „Söhne Mannheims“. Zusammen im Duo mit dem Münchner Konzertgitarristen Augustin Wiedemann, als BAR KODY mit der Berliner Sängerin Katja Ohde und im Hammondorgel-Trio COBODY erkundet er musikalische Grenzbereiche zwischen Dowland und downbeat.

Frank Haunschild ist als Professor für Gitarre an der renommierten Hochschule für Musik in Köln und als Buchautor in ganz Deutschland sehr bekannt. Er ist aber vor allem ein Vollblutmusiker mit Leib und Seele, der sich in vielen Stilrichtungen zu Hause fühlt und in verschiedenen Formationen seinen melodisch geprägten Stil zur Geltung bringt. Er spielte mit John Abercrombie, Philip Catherine, Larry Coryell, Scott Henderson, Dave Liebmann, Ack van Rooyen, Jiggs Whigham und vielen anderen international bekannten Musikern.

Alle drei Gitarristen haben zusammen Dutzende von Tonträgern unter ihrem eigenen Namen eingespielt und werden ihre Kompositionen zu diesem Projekt beisteuern. Die Musik dieses Trios entführt in interessante und teils fremde Klangwelten, bleibt dabei aber immer melodisch und einer inneren Schönheit der Musik verpflichtet, die ihresgleichen sucht. Ein vielversprechender Abend für Gitarristen und Liebhaber abwechslungsreicher Klänge.

 

Samstag, 3. November 2018, 20.00 Uhr

Michael Arlt’s SIXX
6 Bandleader als eine Band

 

Samstag, 1. Dezember 2018, 20.00 Uhr

Susan und Martin Weinert [Synergy Duo]
nu acoustic worldjazz – Geballte Ladung Virtuosität gepaart mit der Kraft der Intuition

Foto: Manfred Schmidt

Seit mehr als 30 Jahren tourt die Gitarristin bereits auf der ganzen Welt und hat 10 Alben mit ausschließlich eigenen Kompositionen herausgebracht. Durch diese rastlose Konzerttätigkeit mit weit mehr als 2500 Auftritten hat sich Susan Weinert einen festen Platz in der internationalen Liga führender Gitarristen erspielt. Ihr kraftvoller Stil, ihr virtuoser Umgang mit dem Instrument und ihre anspruchsvollen, innovativen Kompositionen lassen überall auf der Welt begeisterte Fans und staunende Kritiker zurück. Daneben wurde sie immer wieder von Musikern der U.S. Musikszene für ihre Formationen als Gastsolistin engagiert. Doch für Susan steht die Arbeit mit ihren eigenen Projekten im Vordergrund. Das Repertoire der Gitarristin ist vielfältig und abwechslungsreich. Von erdigen grooves, über sphärische Balladen, orientalisch und afrikanisch gefärbten Rhythmen bis hin zu skandinavisch schwebenden Klangkaskaden reicht die Farbenpalette mit der die Künstlerin ihre Klanglandschaften auf der akustischen Gitarre entwirft. Vertieft in ihre Musik und mit ihrem Instrument zu einer Einheit verschmolzen gelingt es Susan Weinert mühelos eine intensive Atmosphäre zu schaffen, deren Faszination sich kein Zuhörer entziehen kann. Ein virtuoser Saitenzauber der die Seele berührt. Im kongenialen Duo mit Ehemann Martin Weinert am Kontrabass spielt sie sich mit viel Gefühl und traumwandlerischer Sicherheit durch ihre Kompositionen, die sich harmonisch, melodisch und rhythmisch auf allerhöchstem Niveau befinden.

Susan Weinert (acoustic nylon-string guitar)
Martin Weinert (acoustic bass)

das übernächste Konzert bei Jazz we can …

Samstag, 18. August 2018

20 Jahre Ergotherapie Ruppert – das wird gefeiert!
ab 15:00 Uhr mit Schwarzlichttheater als Integrationsprojekt „Der Zauber der Schildkröte“, ab 20.00 Uhr: Triologic & 2 in joy

Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen