Konzerte in Bad Marienberg

Konzertkalender

Samstag, 20. Oktober 2018, 20.00 Uhr

Tilmann Höhn meets Michael „Kosho“ Koschorreck & Frank Haunschild

Three Masters of the art

Die Gitarre ist weltweit das beliebteste Instrument – und das ist sie nach Meinung dieser drei Künstler vollkommen zu Recht.

Was an Klängen aus den verschiedenen Gitarren herauskommt, die hier zum Einsatz gebracht werden ist an Vielfalt kaum zu überbieten. Neben den verschiedenen „normalen“ akustischen und elektrischen Gitarren werden außergewöhnliche Gitarrenmodelle sowie eine 18-saitige Aliquot-Gitarre zu hören und zu sehen sein.

Tilmann Höhn ist als Initiator dieses ungewöhnlichen Trios der ruhende Pol in der Mitte, der sich auf akustische Gitarren mit Nylonsaiten spezialisiert hat. Tilmann begleitete unter anderem die Grammy-Gewinnerin Alannah Myles, den Opernstar Eva Lind und ist mit seinen eigenen Projekten, „Hotel Bossa Nova“, der „Frankfurt City Blues Band“ und der sambischen Sängerin Yvonne Mwale regelmäßig in ganz Deutschland

Michael „Kosho“ Koschorreck spielt seit mehr als 40 Jahren Gitarre für sich und genauso gerne mit André Heller, Wallis Bird, Les McCann, MINE, Queen Esther Marrow, Xavier Naidoo, Cae Gauntt, Wolfgang Haffner, Zelia Fonseca, Edo Zanki, Nena und vielen Anderen mehr, zu hören auf über 150 CD-Produktionen. Als Singer/Songwriter veröffentlichte er bisher drei Solo-Alben und ist sein 14 Jahren festes Mitglied der mit dem „Echo“ und „Comet“ ausgezeichneten „Söhne Mannheims“. Zusammen im Duo mit dem Münchner Konzertgitarristen Augustin Wiedemann, als BAR KODY mit der Berliner Sängerin Katja Ohde und im Hammondorgel-Trio COBODY erkundet er musikalische Grenzbereiche zwischen Dowland und downbeat.

Frank Haunschild ist als Professor für Gitarre an der renommierten Hochschule für Musik in Köln und als Buchautor in ganz Deutschland sehr bekannt. Er ist aber vor allem ein Vollblutmusiker mit Leib und Seele, der sich in vielen Stilrichtungen zu Hause fühlt und in verschiedenen Formationen seinen melodisch geprägten Stil zur Geltung bringt. Er spielte mit John Abercrombie, Philip Catherine, Larry Coryell, Scott Henderson, Dave Liebmann, Ack van Rooyen, Jiggs Whigham und vielen anderen international bekannten Musikern.

Alle drei Gitarristen haben zusammen Dutzende von Tonträgern unter ihrem eigenen Namen eingespielt und werden ihre Kompositionen zu diesem Projekt beisteuern. Die Musik dieses Trios entführt in interessante und teils fremde Klangwelten, bleibt dabei aber immer melodisch und einer inneren Schönheit der Musik verpflichtet, die ihresgleichen sucht. Ein vielversprechender Abend für Gitarristen und Liebhaber abwechslungsreicher Klänge.

 

Samstag, 3. November 2018, 20.00 Uhr

Michael Arlt – EUROPEAN SIXX!! (D/AUT/ES/F)

6 Bandleader als eine Band

Lebendiger Jazz von grosser Bandbreite, basierend auf Arrangements und Kompositionen der Musiker, mal swingend, mal funky und dann wieder mit mittel- und südamerikanischen Rhythmen angereichert. Mit Trompete/Flügelhorn, Saxofonen/Querflöten und einer Rhythmusgruppe mit Gitarre, Bass und Schlagzeug ist das Sextett mit Musikern und Arrangeuren aus Deutschland, Österreich, Spanien und Frankreich hervorragend besetzt. Neben den ausgefeilten Ensembleparts gibt es natürlich auch engagierte und aussagekräftige Soli der Multi-instrumentalen Truppe zu hören, die reich an starken Solisten ist.

Entstanden aus einem für die Würzburger Jazztage zusammengestellten Ensemble, ist Michael Arlt – EUROPEAN SIXX !! ein Club- und Festivalhighlight und jeder Auftritt ein Sonderkonzert: Die Sechs, die unter sich den WDR Kompositionspreis, Mitwirkung in HR, NDR, WDR und SDR Big Band und viele internationale Kooperationen und Tourneen (u. a. mit Red Holloway, Lalo Schifrin, Eddie Palmieri, Bireli Lagrene, Peter Herbolzheimer, Portinho …) vorweisen können, eint die Suche nach neuen Möglichkeiten in Klangfarbe, Melodie, Rhythmus und Form – aber bitte immer basierend auf den Jazz-Essentials …

Besetzung:
Stephan Zimmermann, Trompete & Flügelhorn
Marko Lackner, Alt- & Sopransaxofon, Flöte
Alberto Menéndez, Tenor- & Sopransaxofon, Flöte
Michael Arlt, elektrische & akustische Gitarre
Friedrich Betz, Kontrabass, elektrischer Bass
Jean-Marc Robin, Drums

Stephan Zimmermann (D)
Nach unzähligen Konzerten und Produktionen im Kölner Raum zog es ihn zurück nach Baden Württemberg wo er 2007 an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Mannheim zum Professor für Jazztrompete und Ensembleleitung berufen wurde. Konzerte, Tourneen und Aufnahmen bestritt er mit United Jazz and Rock Ensemble 2nd Generation, Vienna Art Orchestra, WDR, HR, NDR, SDR, Rias Berlin, SWF Rundfunkorchester, Peter Herbolzheimer, Orchester Paul Kuhn, Don Menza, Kenny Wheeler, Norma Winstone, Al Porcino, Scott Hamilton, Claudio Roditi, Udo Lindenberg, Peter Maffay, Udo Jürgens, Ernie Watts, Klaus Doldinger, Bill Ramsey, Shirley Bassey, Clare Fischer, Bobby Burgess, Jim McNeely, Bud Shank, Joe Zawinul, Bob Mintzer, Manhatten Transfer … 4 eigene CDs sind derzeit im Handel erhältlich, weitere in Planung.

Marko Lackner (AUT)
Der Mittelpunkt von Marko Lackners Arbeit als Komponist und Saxophonist liegt in der Verbindung von Jazz mit europäischer Musiktradition und aktuellen Strömungen. In der Balance dieser Komponenten entwickelt Marko Lackner einen ganz eigenen Stil, der dem Jazz wie auch der symphonischen Musik nahe ist. Spielte u.a. mit: Bob Brookmeyer, Peter Herbolzheimer, WDR-Bigband, SWR-Bigband, Cologne Contemporary Jazz Orchestra, Sunday Night Orchestra, Clark Terry, Michael Brecker, Scott Robinson … Marko Lackner: Saxophon- und Kompositionsstudium in Graz (AU) und Köln. WDR Jazzpreisträger für Komposition 2005, 2003-2009 Professor für Bigband und Saxophon an der Musikhochschule Dresden, seit 2009 Professur an der Hochschule für Musik Würzburg.

Alberto Menéndez (ES)
Von 1997 bis 2003 spielte er in der Band des Latin-Jazz Pianisten und 5-fachen Grammy Preisträger Eddie Palmieri, mit dem er zahlreiche Tourneen in ganz Europa spielte. Während dieser Zeit hielt er sich teilweise in der Jazz-Metropole New York auf, wo er auch ein 2- monatiges Engagement an der Seite der kubanischen Conga-Legende Carlos „Patato“ Valdes erhielt. Der Saxofonist spielte auf zahlreichen internationalen Festivals, darunter das JVC Festival in Paris, Glastonburry, Rosskilde, Jakarta und auf dem Enjoy Jazz Festival, wo er sein Album „Everything will be alright“ präsentierte. Alberto Menéndez arbeitete mit namhaften Persönlichkeiten der nationalen und internationalen Jazzszene, darunter Benny Bailey, Karl Berger, Conrad Herwig, Brian Lynch, Joe Santiago, Paoli Mejías, Edsel Gomez, Dietmar Fuhr, Alan Blairman, Philippe Catherine, Frank Foster, Al Porcino, Bert Joris, Tony Lakatos, Rainer Böhm, Jörg Reiter, Thomas Stabenow und war auch in der Frankfurter Jazz Big Band, Russ Spiegel Big Bang, der HR Big Band und dem SWR Radio Orchester tätig.

Michael Arlt (D)
Zuhause in einer Vielzahl von musikalischen Umgebungen und seit Jahren mit bekannten nordamerikanischen Musikern wie Red Holloway, Houston Person, Jon Sass, Keith Copeland oder seinem eigenen langjährigen Hammond Trio WE THREE ( feat. Dan Kostelnik und Scott Neumann ) genauso wie mit europäischen `Jazz Masters ́ wie Tony Lakatos, Thomas Stabenow, Luciano Biondini oder Vienna Art Orchestra Leader Mathias Rüegg zu hören, hat Gitarrist Michael Arlt ebenso Erfahrung aus erster Hand mit Top-Musikern der Latin- Musikwelt gesammelt. Wie zum Beispiel in der Zusammenarbeit mit dem Trio der brasilianischen Schlagzeuglegende Portinho – mit Itaiguara Brandao und Klaus Mueller –, dem spanischen Percussion-Zauberer José Cortijo, Sängerin Maria de Fatima aus Portugal, Argentiniens Gustavo Bergalli, Trompete und dem kubanischen Saxofon- und Weltmusik-Virtuosen Paquito D Ŕivera. Als Bandleader, Begleiter oder Gastsolist kann man Michael Arlt auf mittlerweile mehr als 40 CDs von Jazz über Latin bis Pop, von Solo-Gitarre bis Big Band hören.

Friedrich Betz (D)
Friedrich Betz arbeitet als Musiker, Produzent und Sound-Engineer. Er studierte Jazz-Bass an der Hochschule für Musik Würzburg, daran schloss sich ein Masterstudium Musikproduktion/ Komposition an der Popakademie Mannheim an.
Er arbeitet mit u.a. Wincent Weiss, Peter Schmidt, Dieter Falk, Adrian Mears, Volker Engelberth, John Marshall, dem Rebecca Trescher Fluxtet. Daneben ist und war er für das Nationaltheater Mannheim, am Mainfranken-Theater Würzburg und Verlage und Labels wie Schott Music und Universal Music tätig.

Jean-Marc Robin (F)
studierte klassische Percussion, was wohl seine besondere Klangsensibilität erklärt. 1992 gewann er den ersten Preis des CNR in Nancy. Die weitere Beschäftigung mit Jazz und Funk führte 1996 zum ersten Preis am National Conservatory of Music in Cergy-Pontoise. Dieser hervorragende junge Schlagzeuger spielt im aktuellen Bireli Lagrene Quartett und hat in der Vergangenheit u.a. mit Lalo Schifrin, Manu Codija, Bob Mintzer, Jerome Barde, Sylvain Beuf, der Philharmonie Lorraine, Jaques Vidal und in Deutschland mit Roland Gebhardt, Michael Arlt, Nicole Metzger und der Briegel Bros. Band gearbeitet. Swing spielt eine zentrale Rolle in seinem Spiel und das zeigt sich in der Dynamik, dem Fluss und auch in seinen melodischen Möglichkeiten.

 

 

Samstag, 1. Dezember 2018, 20.00 Uhr

Susan Weinert [Rainbow Trio]

Musik, die sich über alle Genre-Grenzen hinwegsetzt

Tour Line-up
SUSAN WEINERT (D) – Gitarre
SEBASTIAN VOLTZ (D) – Piano
MARTIN WEINERT (D) – Acoustic Bass

Atemberaubend schöne und lebendige Musik, die sich über alle Genre-Grenzen hinweg als homogener und unverwechselbarer Ensembleklang präsentiert, eigenständig, anspruchsvoll und in höchstem Maße kreativ.

Das Rainbow Trio um die Künstlerin Susan Weinert hat so viele Farben wie ein Regenbogen, der in schillerndem Glanz seinen Bogen am Himmel zieht. Der klassisch ausgebildete Konzert-Pianist Sebastian Voltz bringt einen kammermusikalischen Aspekt in das Klanguniversum der Gitarristin Susan Weinert ein, die selbigen geschickt nutzt, um die ohnehin bereits große Klangvielfalt ihrer Kompositionen zu erweitern. Am Kontrabass agiert Susan’s Ehemann und jahrzehntelanger musikalischer Weggefährte Martin Weinert, der mit seiner gefühlvollen Begleitung und Soli das Fundament schafft, auf dem sich die Kompositionen ausbreiten und bunte Farbtupfer einbringt.

Musik für Seele & Geist gleichermaßen. Ein Wohlklang der auch nach dem Konzert noch sehr lange nachwirkt. Eine abwechslungsreiche musikalische Traumreise von der Stille eines Fjords in Norwegen zum bunten Treiben auf einem orientalischen Basar in den Ländern des Maghreb.

 

Übernächstes Event bei „Jazz we can“

Samstag, 3. November 2018, 20.00 Uhr
Michael Arlt EUROPEAN SIXX!!(D/AUT/ES/F)
6 Bandleader als eine Band – lebendiger Jazz von grosser Bandbreite, basierend auf Arrangements und Kompositionen der Musiker

Besetzung:
Stephan Zimmermann, Trompete & Flügelhorn
Marko Lackner, Alt- & Sopransaxofon, Flöte
Alberto Menéndez, Tenor- & Sopransaxofon, Flöte
Michael Arlt, el. & ak. Gitarre
Friedrich Betz, Kontrabass, el. Bass
Jean-Marc Robin, Drums

Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen