Jazz we can – Das Musikprojekt von Hans Ruppert im Herzen des Westerwaldes

Im Konzertraum in der Praxis für Ergotherapie finden die Konzerte statt. Der Saal bietet für ca. 80 Gäste Sitzplätze und für etwa weitere 40 Stehplätze. Im Eingangsbereich werden für die Besucher verschiedene Getränke angeboten. Im Konzertraum stellen die Künstler oft ihre CDs aus. Die angenhme Clubatmosphäre bleibt vielen Gästen noch lange in Erinnerung.

Praxis für Ergo- & Musiktherapie Hans Ruppert
Gartenstraße 12
56470 Bad Marienberg

Konzerte in 2009
Samstag, 21.03.2009 BigBand der Deutschen Oper Berlin
Samstag, 02.05.2009 Bino Dola
Freitag, 19.06.2009 Quintettsolisten der Deutschen Oper Berlin
Samstag, 19.09.2009 Susan und Martin Weinert Synergy Duo
Freitag, 30.10.2009 Manfred Dirkes (Gitarrist Deutsche Oper Berlin)
Samstag, 19.12.2009 Jazz 4 you

Konzerte in 2010
Samstag, 29.05.2010 Zinco Roman Quartett
Freitag, 25.06.2010 BigBand der Deutschen Oper Berlin (Bürgerhaus Daaden)
Samstag, 24.07.2010 Triologic (im Stöffel-Park Enspel)
Samstag, 25.09.2010 Tilmann Höhn
Samstag, 23.10.2010 Jazz 4 you
Freitag, 12.11.2010 Frank Haunschild & John Stowell

Konzerte in 2011
Samstag, 26.03.2011 4PunktOrg
Sonntag, 08.05.2011 14 Flötisten der Deutschen Oper Berlin(Westerwaldhalle Rennerod)
Samstag, 14.05.2011 Duo Topolino
Samstag, 18.06.2011 D’accord
Sonntag, 17.08.2011 Triologic
Samstag, 17.09.2011 Susan und Martin Weinert Synergy Duo

Konzerte in 2012
Samstag, 14.01.2012 Frank Haunschild & Norbert Gottschalk
Samstag, 03.02.2012 Mario Neunkirchen Duo
Samstag, 03.03.2012 Two for Swing
Samstag, 31.03.2012 Biber Herrmann
Samstag, 21.04.2012 Duo Topolino
Sonntag, 03.06.2012 Sebastian Degen Q5
Freitag, 24.08.2012 Ali Neander & Tilmann Höhn & Kosho
Sonntag, 30.09.2012 Zinco Roman Quartett
Samstag, 03.11.2012 Frank Haunschild Electric Trio

Konzerte in 2013
Samstag, 02.02.2013 Rosko Gee & The Hooded Ones
Samstag, 09.03.2013 Jens Müller-Herrou
Sonntag, 07.04.2013 SNEM
Samstag, 11.05.2013 Kai Heumann & Mike Reinhardt
Samstag, 06.07.2013 Frank Haunschild & Vitaliy Zolotov
Samstag, 17.08.2013 Trio Brazil mit José J. Cortijo Maria de Fatima und Michael Arlt
Samstag, 07.09.2013 John Stowell & Tilmann Höhn & Markus Fleischer
Samstag, 28.09.2013 Strings2Voices Comedian Swing
Samstag, 30.11.2013 Steps Further

Konzerte in 2014
Freitag, 17.01.2014 Joscho Stephan & Kai Heumann
Samstag, 15.02.2014 Susan und Martin Weinert Synergy Duo
Freitag, 28.03.2014 Michael Arlt BRAZILIANA
Samstag, 26.04.2014 Fries Nuss Quartett
Samstag, 24.05.2014 2inJoy
Samstag, 26.07.2014 The Ropesh
Samstag, 20.09.2014 Duo FluGito
Freitag, 03.10.2014 Claus Boesser-Ferrari, Ali Neander & Tilmann Höhn

Konzerte in 2015
Freitag, 16.01.2015 Joscho Stephan & Kai Heumann
Samstag, 21.02.2015 Andrea Reichardt & Markus Fleischer
Samstag, 25.04.2015 CROSS TALK Michael Arlt & Jean-Ives Jung & Jean-Marc Robin
Samstag, 20.06.2015 CooL PaxX Frank Haunschild & Töm Klöwer & Fried Bauer
Samstag, 04.07.2015 Tribute an Fritz Rau
Samstag, 18.07.2015 Jazz4you & Friends
Samstag, 22.08.2015 Triologic
Freitag, 11.09.2015 Terminal A
Samstag, 07.11.2015 2inJoy
Freitag, 04.12.2015 Joscho Stephan & Kai Heumann
Freitag, 18.12.2015 Big Band der Deutschen Oper Berlin featuring Pe Werner (Westerwaldhalle Rennerod)

Konzerte in 2016
Samstag, 23.01.2016 Adam Rafferty & Michael Diehl
Samstag, 30.01.2016 Biber Hermann
Freitag, 19.02.2016 BERLIN 21
Samstag, 02.04.2016 HABERECHT4
Samstag, 16.04.2016 Jens Müller-Herrou
Freitag, 13.05.2016 Max Clouth Clan
Samstag, 11.06.2016 Michael Arlt AFRO-CUBAN JAZZ GROOVES
Samstag, 18.06.2016 B3
Samstag, 09.07.2016 Jacques Stotzem
Freitag, 26.08.2016 Sonia Rutstein
Samstag, 17.09.2016 Brückner & Kunzler
Samstag, 15.10.2016 Claus Boesser-Ferrari & Frank Haunschild & Tilmann Höhn
Samstag, 26.11.2016 Susan und Martin Weinert Synergy Duo

Konzerte in 2017
Samstag, 14.01.2017 Joscho Stephan & Kai Heumann
Samstag, 04.02.2017 Terminal A
Samstag, 18.03.2017 Percussion Discussion José Cortijo & Michael Küttner
Samstag, 22.04.2017 Marius Peters Trio feat. Heiner Wiberny
Samstag, 20.05.2017 HARTMANN & BRUNN
Samstag, 24.06.2017 Mala Isbuschka
Samstag, 22.07.2017 The Ropesch
Samstag, 05.08.2017 Adam Rafferty & Michael Diehl
Samstag, 02.09.2017 Marcus Schinkel Trio & Friends
Samstag, 07.10.2017 Seng/Kuehn/Jentzen
Freitag, 10.11.2017 BERLIN 21
Freitag, 01.12.2017 For Free Hands

Konzerte in 2018
Samstag, 20.01.2018 Joscho Stephan & Kai Heumann
Samstag, 10.03.2018 Samira Saygili & Peter Autschbach
Samstag, 31.03.2018 Nice Brazil
Samstag, 21.04.2018 Jazz and Bass (JnB)
Freitag, 19.05.2018 Sonia Rutstein
Samstag, 07.07.2018 B3
Samstag, 18.08.2018 20 Jahre Ergotherapie Ruppert Jubiläum mit Triologic & 2inJoy
Samstag, 22.09.2018 Adam Rafferty & Michael Diehl
Samstag, 20.10.2018 Tilmann Höhn & Michael „Kosho“ Koschorreck & Frank Haunschild
Samstag, 03.11.2018 Michael Arlt EUROPEAN SIXX
Samstag, 01.12.2018 Susan und Martin Weinert & Sebastian Voltz (Rainbow Trio)

Konzerte in 2019
Freitag, 18.01.2019 Joscho Stephan & Kai Heumann
Freitag, 01.02.2019 Biber Herrmann
Samstag, 09.03.2019 REZA ASKARI´S ROAR
Samstag, 13.04.2019 A Jazz comédie mit Henni Nachtsheim
Samstag, 04.05.2019 Martin Auer Quintett
Freitag, 28.06.2019 European Music Society
Samstag, 10.08.2019 Open Air im Stöffel-Park mit Triologic und ROSKO GEE & THE HOODED ONES
Samstag, 28.09.2019 Klangcraft Trio
Freitag, 18.10.2019 Afrikanischer Abend: Yvonne Mwale Trio (Yebo)
Samstag, 19.10.2019 Frank Haunschild’s Cool PaxX
Freitag, 15.11.2019 Andreas Dombert Trio
Samstag, 30.11.2019 Duo Topolino
Samstag, 14.12.2019 Palatia Jazz Duo: >>Discovering Beatles<< (Degen/Andelfinger)

Konzerte in 2020
Freitag, 17.01.2020 Marcus Schinkel Trio & Joscho Stephan
Freitag, 07.02.2020 Kai Heumann’s Proyecto Guitarra Latina
Samstag, 14.03.2020 Yakou Tribe Quartett
Samstag, 27.06.2020 Boogielicious
Samstag, 08.08.2020 – Jazz we can „open air“ im Stöffel-Park
– Pictures at an Exhibition by Voyager IV
– Lost in the Jam präsentiert „Tonight at the Cotton Club“
Freitag, 04.09.2020 Tilmann Höhn Quintett: TH5 – Empty City
Freitag, 25.09.2020 José Cortijo & Marc Küsters: percussionways

Konzerte in 2021
Freitag, 16.07.2021, 20:00 Uhr Berlin 21 featuring Alexey Wagner
Samstag, 07.082021, 19:30 Uhr Jazz we can „open air“ im Stöffel-Park Enspel: „Frankfurt City Blues Band Trio“
Samstag, 14.08.2021, 18:00 Uhr Jazz we can „open air“ im Stöffel-Park Enspel: Erzählkonzert: Das Dschungelbuch mit Sprecher Christian Brückner und dem wilden Jazzorchester
Samstag, 18.09.2021, 20:00 Uhr Christian Meyers & Friends
Freitag, 01.10.2021, 20:00 Uhr Eazz.Band
Samstag, 16.10.2021, 20:00 Uhr Joscho Stephan und Peter Autschbach
Freitag, 29.10.2021, 20:00 Uhr B3

 

 

 

>>> Freitag, 29. Oktober 2021, 20:00 Uhr

B3 – Rockiger als Jazz, jazziger als Rock

Foto: Erik Schütz

Mit neuen Stücken und in Triobesetzung sind B3 zurück. Ausgetüftelte Arrangements, starke Melodien, jede Menge Groove und Spielfreude warten auf Fans von Fusion-Bands wie Steely Dan und Weather Report.

B3-Mastermind ist Keyboarder, Komponist und Musikproduzent Andreas Hommelsheim. Er spielte u.a. mit Alphonse Mouzon, John Lee und Gerry Brown, teilte die Bühne mit Kool & the Gang und arbeitete mit Stars wie Nena, Nina Hagen, Jan Delay, Smudo, Max Raabe, Ofrah Haza, Ute Lemper und Jennifer Rush. Als Musical Director der deutschen Fassung unzähliger berühmter Filmproduktionen arbeitete er unter anderen mit Andrew Lloyd Webber und Hans Zimmer zusammen. Für „Der König der Löwen“ erhielt er als Produzent des deutschen Original-Soundtracks die Goldene Schallplatte.

Gitarrist und Sänger der Band ist Ron Spielman, dessen markantes und virtuoses Spiel zwischen Blues, Rock, Jazz und Funk bei Fachpresse und Fans schon längst Kultstatus genießt. Spielman spielte bereits mit Tommy Emmanuel, Beth Hart, Bootsy Collins, der Chick Corea Electric Band, der Climax Blues Band sowie Johnny Guitar Watson und war Tour-Gitarrist von Andreas Kümmert, Flo Mega, Ivy Quainoo und vielen mehr.

Schlagzeuger Lutz Halfter studierte u. a. am Berklee College in Boston, arbeitete für zahlreiche Berliner Orchester und Theater und trommelte u. a. für Jocelyn B. Smith und Precious Wilson. Mit Hommelsheim teilt er bereits seit den 1970er Jahren die Bühne.

Einige Pressestimmen zu B3: „Akzentuierter Rock, Funk und etwas Blues – super gut!“ (Concerto) – „Ein gelungenes Live-Erlebnis“ (GoodTimes) – „Ein schönes Album voller jazziger Emotionen“ (Jazz Podium) – „Ins Bein gehende Fusion-Grooves, scharfe Gitarrensoli und muskulöse Drums“ (Jazz thing)

B3 sind:
Ron Spielman – Gitarre, Gesang
Andreas Hommelsheim – Hammond B3, Keyboards
Lutz Halfter – Drums

 

 

>>> Samstag, 16. Oktober 2021, 20:00 Uhr

Joscho Stephan und Peter Autschbach

Foto: Irina Mirja

„Die unterschiedlichen Gitarren Peter Autschbachs von der Gittler über eine Striebel-Bariton und sein Arbeitstier (Striebel-Nylonstring-Cutaway), dazu Joscho Stephans Volkert bis hin zur sagenhaften Gibson L5, der Joscho Stephans Gypsy-Touch ganz besonders flüssig-cremige Sounds entlockt, verwöhnen die Ohren, während der lockere Rapport zwischen den Musikern und ihr souverän-unterhaltsames Auftreten den Zuschauer augenblicklich für die beiden Gitarristen einnehmen. Frei und locker kommt Peter Autschbachs überraschender Gesang auf ‚Centerpiece‘, das er mit launig-exakten Akkorden auf der Steelstring-Gitarre von Peter Finger begleitet, während Joscho Stephan dazu auf seiner Volkert soliert. Man sieht und hört von beiden Gitarristen beeindruckende Flexibilität zwischen Zupfen, Hybrid-Picking, rasanten Single-String-Improvisationen und teils fast barocken Kontrapunkt-Passagen. Wenn man glaubt, es geht nicht mehr, kommen die beiden mit noch etwas Besserem daher. Um das Ganze verbal auf den Punkt zu bringen: Der Titel des gemeinsamen Albums ‚Sundowner’ nämlich fängt im Titel eigentlich alles ein, denn dieses Duo bietet einen tollen Cocktail an Können, Spielfreude und Geschmack – mit dieser Musik kann man den Tag in Schönheit ausklingen lassen.“ (Michael Lohr)

Wie kein anderer prägt Joscho Stephan mit seinem Spiel den modernen Gypsy Swing: Durch seinen authentischen Ton, mit harmonischer Raffinesse und rhythmischem Gespür, vor allem aber mit atemberaubender Solotechnik hat sich Joscho Stephan in der internationalen Gitarrenszene einen herausragenden Ruf erspielt. Dabei gelingt es ihm wie keinem anderen, die legendäre Musik des Gypsy Swings neu zu interpretieren ohne seine künstlerischen Wurzeln zu verleugnen. In seiner jungen Karriere hat er sich nach fünf CDs und einer DVD mit fantasievollen Gypsy-Swing-Versionen und Interpretationen in die internationale Spitze des Gypsy Swing gespielt. Dabei zeigt sich der Virtuose auf seiner Maccaferri-Gitarre als origineller Interpret und phantastischer Solist, der mit explosiver Dynamik, feinsten Nuancen und überraschenden Phrasierungen seinen Ruf als origineller Neuerer des Genres festigt. In der Presse wird der junge Musiker immer wieder begeistert gefeiert. Sein Debüt „Swinging Strings“ wurde vom amerikanischen Fachmagazin „Guitar Player“ zur CD des Monats gekürt. Das renommierte „Acoustic Guitar Magazine“ feiert Joscho Stephan als Gitarristen für die Zukunft der Gypsy Jazzgitarre. Denn Joscho Stephan versteht es wie kein Zweiter, aus der Vielzahl aktueller Gypsy Swing Adaptionen heraus zu ragen, indem er neben den vielen Interpretationen der bekannten Klassiker des Genres den Gypsy Swing mit Latin, Klassik und Pop liiert. Hier zeigt sich Stephans Stärke als kreativer Visionär. Und das begeistert das junge und alte Konzertpublikum gleichermaßen.

Peter Autschbach hat sich mit eigenen Kompositionen einen hervorragenden Ruf erspielt – nachzuhören auf 13 CDs, die von Kritik und Publikum sehr gelobt werden. Der Bestseller-Lehrbuchautor und beliebte Workshop-Dozent hat als Rockgitarrist angefangen, wechselte allerdings bald zum Jazz. Er war privater Schüler der Gitarrenlegende Joe Pass. Nach einem Jazz-Studium an der Musikhochschule in Köln gab Peter als Solist weltweit Konzerte, u. a. in Städten wie Kairo, Singapur, Tokio und in New York. Er veröffentlicht regelmäßig eigene Stücke in den Zeitschriften Akustik-Gitarre und Acoustic Player. 2010 startete er ein Duo mit dem Gitarristen Ralf Illenberger, es entstanden die gemeinsamen CDs „No Boundaries“, „One Mind“ und „Zero Gravity“. Ebenfalls seit 2010 spielt Peter im Duo mit der Sängerin Samira Saygili, die gemeinsame CD „Sweeter Than Honey“ erschien 2018. Autschbachs aktuelles, in Osaka, Japan, erschienenes Studioalbum heißt „Begin at the End“.

 

 

 

>>> Freitag, 1. Oktober 2021, 20:00 Uhr

Eazz.Band

In Nürnberg haben sich vor zwei Jahren Jochen Pfister (Keys), Frank Wuppinger (Git) und Julian Fau (Drums) als »Eazz.Band« zusammengefunden. Die Eazz.Band steht für einen elektrischen Stilhybriden aus Jazz, Funk, Rock und Surf. Das geschickte Lavieren auf dem Grat zwischen Tradition und Moderne, zwischen unterhaltender Clubkultur, rockigen Riffs und innovativen Jazz ist das kreative Grundrezept. Ein stoischer Groove wird durch rhythmische Überlagerungen gestaucht und gedehnt, fließende Rhythmen werden durch Breaks immer wieder aus dem Tritt gebracht und die flächigen Sounds und repetativen Phrasen von den anlogen und digitalen Keyboards setzen einen Flow in Gange, dem sich niemand entziehen kann. Enjoy Eazz.Band.

Website: www.eazz.band
Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=aNDwZWdzyCs
Facebook: https://www.facebook.com/eazz.band

Jochen Pfister (Keys)
Frank Wuppinger (Git)
Julian Fau (Drums)

 

 

>>> Samstag, 18. September 2021, 20:00 Uhr

Christian Meyers & Friends – Groove Jazz & lyrischen Balladen

Die Band spielt Modern Jazz, gemischt mit Funk und Anteilen aus dem Nordic Jazz. Außerdem ist Christian Meyers bekannt für seine lyrischen Balladen. Er ist als Trompeter und Komponist längst eine eigene Stimme. Er spielte in der RIAS Big Band, der HR Big Band und unterrichtet Jazztrompete an der Universität der Künste (UdK) in Berlin. Seine Musik klingt groovig, funky und immer wieder sehr lyrisch.

Arto Mäkelä ist einer der gefragtesten Gitarristen in Deutschland. Der gebürtige Finne spielt derzeit in der Band von Sarah Connor, Ed Motta und Jimmy Somerville.

Rolf Langhans ist Absolvent des renommierten Jazzinstituts Berlin und lebt als vielbeschäftigter Komponist, Arrangeur und Pianist in der Hauptstadt.

Julius Peter Nitsch studierte Kontrabass und Bassgitarre an der „Hochschule für Musik Nürnberg“, am „Conservatorium van Amsterdam (CvA)“ und mit einem Vollstipendium an der renommierten „Manhattan School of Music“ in New York, wobei er zwei Bachelor- und einen Master-Abschluss machte. Im Laufe seiner mittlerweile zwanzigjährigen Kariere teilte Peter die Bühne mit musikalischen Größen wie Bob Mintzer, Lee Konitz, Candy Dulfer und Adriana Calcanhotto. Er lebt seit 2017 in Berlin.

Rüdiger Ruppert gilt als einer der vielseitigsten Drummer in Berlin. Hauptberuflich ist er der Soloschlagzeuger der Deutschen Oper Berlin. Gleichzeitig spielt Rübe am Set in Big Band, schreibt Musik und organisiert Konzerte, wie z. B. die Reihe „Jazz&Lyrics“ in der Tischlerei der Deutschen Oper.

Die Presse schreibt: „Allen voran Christian Meyers, der aus Trompete oder Flügelhorn Töne „warm wie Gold“ fließen lässt. (Märkische Allgemeine) und „Wer gerne nach jazziger Musik tanzt, wird bestens bedient“ (Kulturspiegel).

 

 

>>> Samstag, 14. August 2021, 18:00 Uhr

Jazz we can „open air“ im Stöffel-Park Enspel: Erzählkonzert: Das Dschungelbuch mit Sprecher Christian Brückner und dem wilden Jazzorchester – Ein Hörgenuss für die ganze Familie ab 8 Jahren!

Komposition: Martin Auer
Textbearbeitung: Rüdiger Ruppert
Realisation: Martin Auer, Rüdiger Ruppert und Sebastian Krol

Fotos: Natalia Jansen, Jonas Holthaus, Cover: Dieter Braun

Wer kennt es nicht? Das Dschungelbuch! Rudyard Kiplings Abenteuergeschichte ist ein literarisches Meisterwerk, das wie kein zweites die abenteuerliche Welt des Dschungels und die Faszination Indiens beschreibt. Die Musiker Martin Auer und Rüdiger Ruppert schufen aus dem Stoff für die Deutsche Oper Berlin ein Erzählkonzert mit Christian Brückner als Sprecher und mit neuen Kompositionen für das elfköpfige multiinstrumentale Wilde Jazz-Orchester. Die genreübergreifende moderne Musik von Martin Auer bewegt sich dabei spielerisch zwischen Jazz, Klassik und orientalischer Musik und schafft ein gänzlich neues und packendes Klangkunstwerk! Sowohl die europäischen als auch die Vielzahl exotischer Instrumente eröffnen eine neue Klang- und Musikwelt, die dem bekannten Dschungelbuch-Text eine weitere Dimension verleiht und ihn neu interpretiert. Die Musik avanciert zum Hauptdarsteller gleichberechtigt neben dem großartigen Schauspieler und Sprecher Christian Brückner. Ein Hörgenuss für die ganze Familie ab 8 Jahren!

Joseph Rudyard Kipling, geboren1865 in Bombay, war ein britischer Schriftsteller. Außer „Das Dschungelbuch“ und „Kim“ schrieb er Gedichte sowie eine Vielzahl von Kurzgeschichten und gilt als Erneuerer insbesondere dieses Genres. 1907 erhielt er, noch keine 42 Jahre alt, als erster englischsprachiger Schriftsteller den Literaturnobelpreis; den Rekord als jüngster Literaturnobelpreisträger hält er bis heute. Er starb 1936 in London.

Martin Auer, ursprünglich aus dem Chiemgau, studierte Jazztrompete und Komposition/Arrangement in Mannheim und Berlin. Seit Herbst 2008 hat er einen Lehrauftrag für Jazztrompete an der Musikhochschule in Leipzig. Martin Auer lebt mit Frau und Tochter in Berlin Kreuzberg (www.martinauer.de).

Der Pfälzer Rüdiger Ruppert spielt seit seinem neunten Lebensjahr Schlagzeug und Klavier. Er absolvierte sein Musikstudium an der Musikhochschule Karlsruhe und ist 1. Schlagzeuger im Orchester der Deutschen Oper Berlin. Seit 2005 ist er Drummer der Big-Band der Deutschen Oper Berlin und leitet diese zusammen mit Sebastian Krol, mit dem er dort gemeinsam die Reihe „Jazz and Lyrics“ kuratiert. Als Komponist und Produzent veröffentlichte Rüdiger Ruppert zahlreiche CDs und Hörbücher (www.rüdigerruppert.com).

Sebastian Krol, eine echte Berliner Pflanze, begann sein Posaunenstudium in Stuttgart. Später, als Student der Karajan-Akademie in Berlin, durfte er seine Neigung zum Jazz nicht fortführen. Erst als Mitglied des Orchesters der Deutschen Oper Berlin plant und organisiert Sebastian Krol mit dem Schlagzeuger Rüdiger Ruppert die inzwischen erfolgreichen Jazzkonzerte der Big Band, und seit 2015 die Abo-Reihe Jazz & Lyrics mit namhaften Lyrikern und Schauspielern.

Die Mitwirkenden sind:
Christian Brückner – Rezitation
Martin Auer – Komposition, Trompete, Musikalische Leitung
Karola Elßner – Duduk, Bass-Saxofon, Altflöte, Bassklarinette
Sebastian Krol – Posaune, Violoncello
Kai Brückner – Gitarren, Tambura, Sarod
Monia Rizkallah – Violine 1
Anna Matz – Violine 2
Leslie Riva-Ruppert – Violoncello
Julius Peter Nitsch – Kontrabass
Björn Matthiessen – Marimbafon, Percussion
Sebastian Trimolt – Gongs, Glockenspiel, Percussion
Rūdiger Ruppert – Drums, Percussion

 

 

>>> Samstag, 7. August 2021, 19:30 Uhr

Jazz we can „open air“ im Stöffel-Park Enspel: „Frankfurt City Blues Band Trio“

Fotos: Klaus Faust

Schon seit über 25 Jahren gelingt der Frankfurt City Blues Band der Spagat zwischen authentischen und aufregend neuen Interpretationen des Blues. Sie begeistert Traditionalisten wie auch Freunde exzentrischer Pop-Musik. Hier ist eine Band am Werk, die ihren eigenen Weg geht und dabei ihr Ohr an den musikalischen Nabel der Zeit anlegt. Die Seele wird der Musik eingehaucht durch die Ausnahmestimme von Andreas „The August“: rau, sanft, manchmal auch schrill, auf jeden Fall mitreißend. Die Frankfurt City Blues Band schafft es virtuos, neue Akzente zu setzen und gleichzeitig vertraute Gefühle zu wecken.

Tilmann Höhn komponierte, spielte und produzierte Musik für Film und Fernsehen, z. B. für „Abgeschminkt“, „Makin of: In the line of fire“, „Trilogie der vergangenen Träume“, „ZDF Wahlen 2002“ u. v. m.). Er wirkte mit bei der Musik in der Werbung für Aktion Mensch, Opel, Leifheit, u. a.). Tilmann Höhn veröffentlichte zahlreiche CDs (alles zu hören auf www.tilmannhoehn.de), spielte mit Grammy Gewinnerin Allannah Myles, den Jazz Gitarristen John Stowell, David Becker u. v. a. Er gibt regelmäßig Konzerte mit seinen verschiedenen Bands und Projekten: Frankfurt City Blues Band, Frankfurt City Blues Duo
(mit Andreas The August), B.O.N., HOME, Annette Marquard Sextett, Circle Game – The life and music of Joni Mitchell, Meister Poppers tolle Schlagerparade, 2by2, Nightbirds, Kurstadtlümmelz sowie Solo-, Duo-, oder Trio-Konzerte mit verschiedenen Partnern wie Frank Haunschild, Thomas Langer, Thomas Rath, Peter Wenke, Telhaim, Kate Nelson, Liza da Costa, Sven Claussen um nur einige zu nennen.

Achim Farr spielt schon seit den frühen Jahren mit der Frankfurt City Blues Band. Auf der ersten LP war er noch als Gast aufgeführt, dann aber sehr bald festes Mitglied der Band. Davor spielte er schon in verschiedenen Frankfurter Rock- und Fusion Bands. Von 1979 bis 1986 tourte er mit der Frankfurt City Blues Band durch Deutschland und das nahe Ausland, arbeitete als Sessionmusiker bei vielen Studioaufnahmen und in Bandprojekten, spielte mit Mink de Ville und verließ 1986 die Frankfurt City Blues Band, um in den folgenden Jahren bei den Rodgau Monotones mitzuspielen. In dieser Zeit entstand eine eigene Musikproduktion mit Arbeiten für TV-Produktionen und Werbung. Der Kontakt zur Frankfurt City Blues Band blieb jedoch immer bestehen und es gab immer wieder gemeinsame Konzerte. Neuerdings ist Achim Farr auch neben anderen Bandprojekten wieder ein festes Mitglied der Frankfurt City Blues Band.

Andreas „August“ Scheufler ist ein Gründungsmitglied der Frankfurt City Blues Band. Er ist Sänger, spielt Klavier, Gitarre, Trompete und lernt gerade Geige. Er arbeitet an Projekten im experimentellen Bereich, z. B. mit der Band „Parallelaktion“ und er ist als Narciso Andrés Mitglied der Band Coleumes (mexikanische Canciones). Sein Studium umfasste die Bereiche Musik, Kunst und Germanistik. Er hat außerdem verschiedene Ausstellungen veranstaltet.

Frankfurt City Blues Band Trio sind:
Andreas „August“ Scheufler – Gesang
Achim Farr – Saxophon, Blues-Harp
Tilmann Höhn – Gitarren

 

 

 

>>> Freitag, 16. Juli 2021, 20:00 Uhr

Berlin 21 featuring Alexey Wagner

Foto: Christa Zwingenberger

Torsten Zwingenberger – Schlagzeug
Lionel Haas – Piano
Martin Lillich – Bass
Alexey Wagner – Gitarre

Das Jazztrio BERLIN 21, das zum Konzert in Bad Marienberg den Gitarristen Alexey Wagner mitbringt, steht für das quirlig multikulturelle Lebensgefühl Moabits. Dieser temperamentvolle Stadtteil Berlins ist geprägt von Dynamik und parallelen Lebenswelten. Mit ihrem zweiten Album „Odds On“ setzen die drei Virtuosen Torsten Zwingenberger (Schlagzeug), Lionel Haas (Piano), und Martin Lillich (Bass) einen neuen Meilenstein. Für BERLIN 21 bedeutet Musik Lust und Sinnlichkeit und gespielt wird, was allen Spaß macht – Musikern wie Zuhörern. Mit ihren Stücken, allesamt Eigenkompositionen, angereichert mit viel Soul- und Bluesfeeling, nehmen sie ihr Publikum mit auf eine musikalische Weltreise von Afrika übers Schwarze Meer nach Nord- und Südamerika. Fünfe werden gerade gelassen, New Orleans Groove wird mit arabischem Funk gemixt, rasender Bebop trifft auf loungigen Smooth Jazz und Boogie Woogie bekommt ein neues Gesicht. Das gemeinsame Swingen und Grooven ist dabei oberste Prämisse. Vielseitig, frisch, unterhaltsam – so gehen BERLIN 21 ins Rennen und setzen damit aufs richtige Pferd. Nach „Capital Letters”“ (2014) und „Odds On“ (2016) erscheint mit „Three!“ am 20. August 2021 das erste Trio-Album bei Blackbird Music.

Der Schlagzeuger Torsten Zwingenberger zählt zu den umtriebigsten Persönlichkeiten der deutschen Jazzszene und ist die treibende Kraft der Band BERLIN 21. Über hundert Konzerte im Jahr, internationale Tourneen und zahlreiche Projekte als Bandleader sowie als Sideman stehen auf seiner Agenda. Bereits als Mittzwanziger arbeitete er mit Jazzlegenden wie Buddy Tate, Harry „Sweets“ Edison und Joe Pass zusammen. Darüber hinaus hat er mit Drumming 5.1 eine sensationelle Technik des Schlagzeugspiels entwickelt, für die er das klassische Drumset um vielfältige Perkussionsinstrumente erweitert und mit artistischer Präzision aller vier Gliedmaßen bespielt. Seit 1980 lebt Torsten Zwingenberger in Moabit, dem zentral gelegenen Berliner Stadtviertel, das früher den Postzustellcode 1000 Berlin 21 trug. Dieser lang unterschätzte Bezirk ist so typisch für Berlin: ehrlich und direkt, schnodderig, witzig und charmant. Inmitten der bunten Moabiter Vielfalt hat Zwingenberger viele seiner legendären Bandformationen gegründet, so auch BERLIN 21.

Der Pianist Lionel Haas, 1971 in Bonn geboren, spielt seit seinem 9. Lebensjahr Klavier. Nach einem vier Jahre langen Aufenthalt in Washington DC lebt er seit 1999 in Berlin und arbeitet neben seinen Trio-, Quintett- und Oktettformationen als einer der gefragtesten Sidemen der Berliner Jazzszene. Er ist in vielen Jazzstilen zuhause und beweist sich immer wieder als hochvirtuoser Solist mit ausgeprägtem Bluesfeeling.

Martin Lillich, Autodidakt auf dem E-Bass, studierte Kontrabass an der Hochschule der Künste bei Klaus Stoll und spielt darüber hinaus einen sechssaitigen Fretless Akustikbass. Musikalisch bewegt er sich zwischen Klassik, Karibik, Jazz, Balkan und Bosporus, New Klezmer-Szene und Flamenco. Lillich ist als Solist und als Sideman fester Bestandteil der Berliner und der deutschen Jazz-Szene. Von 1995 bis 2005 war er Lehrbeauftragter an der Jazzhochschule Hanns Eisler. Seit 2003 ist er Bandleader bei Pompduck & Circumstance und seit 2010 arbeitet er bei der Global Music Academy.

 

 

Freitag, 25. September 2020, 20.00 Uhr

José Cortijo & Marc Küsters: percussionways

Foto: Quentin Brandt

Nach der jahrelangen gemeinsamen erfolgreichen Entwicklung von Apps und Lehrmaterial für Drums und Percussion entschieden José J. Cortijo und Marc Küsters ihre Musik auch live darzubieten. Mit beeindruckender Virtuosität bedienen sie in ihrem Programm verschiedene akustische sowie elektronische Schlaginstrumente, die gleichzeitig und ausschließlich live gespielt werden.

Durch experimentelle Sounds und packende Grooves lässt das Duo spannende Songs und tanzbare Beats entstehen. Unterhaltsam und musikalisch eindrucksvoll präsentieren die beiden Musiker sehr unterschiedliche, abwechslungsreiche eigene Kompositionen und Improvisationen, die gleichermaßen Musik- und Trommelfans begeistern.

Geboren in Barcelona, Spanien, ist José J. Cortijo seit 1983 als Musiker und Dozent in Deutschland tätig. Seine stilistische Offenheit zeigt sich bei zahlreichen Auftritten, u. a. mit Nina Corti, Chris Thompson, Al Jarreau, Thomas Anders, Jon Lord, Uwe Ochsenknecht, The Surpremes, Farfarello, Peter Kraus, Conexión Latina, NDR-Big-Band, sowie bei TV-, Rundfunk- und Plattenaufnahmen u. a. für BR3, NDR, SWR, HR, PRO 7 und seiner Mitwirkung bei verschiedenen Musicals. Als einziger Professor für Latin Percussion in Deutschland, unterrichtet er an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim und ist ein gefragter Dozent bei zahlreichen Workshops und Seminaren im In- und Ausland. Weiterhin ist er Autor des Buches Latin-Timbales für Percussionisten und Schlagzeuger (LEU-Verlag 2002) und des Buches Kleinpercussion Spielen (LEU-Verlag 2005). Autor der Video-Musikschule für Congas I (erschienen bei IMP-Warner Bros. 1995) sowie einer Workshopreihe in der Fachzeitschrift „Drums & Percussion“. Ideengeber für das Latin-Percussion PlugIn im Notationsprogramm Finale und Autor des Add On für Finale „scoreGroove“.Künstlerischer Leiter der „World Percussion Academy“ und der „Cajon Academy“

Marc Küsters, Jahrgang 1973 – erhält früh professionellen Unterricht in Rudimental Drumming und klassischem Schlagzeug gefolgt von Drumset, Percussion, Pauken, Vibraund Marimbaphon und Piano. Nach seinem Musik-Studium macht Marc 1997 in Utrecht (NL) sein Endexamen. Seitdem spielte er in diversen Bands u. a. auch als Bandleader, Drummer und Komponist: Twosh, Sub-Rosa (Latin) Nachbars Lumpi (Soul-Funk), Chung Quartett (Jazz), Skinnybold (Rock), Hansen Tomas (Pop-NL), Cold Sweat (Soul), Under Cover (Cover), Mama Guela (Salsa/Samba/Reggae/Latin-Jazz), Lyrebirdz (Pop-Cover) ... Auch für andere Künstler und Auftraggeber arrangiert und produziert er Musik und Werbemusik in seinem Tonstudio. Seit 1999 leitet Marc in Kleve am Niederrhein die Musikschule Kleve-Kellen (ehemals „rhythm & groove factory“) mit derzeit über 400 Schülern. Er unterrichtet zusätzlich als Dozent Nachwuchsschlagzeuger, Spätberufene, angehende Musikstudenten oder ganze Trommelgruppen. Unter dem Namen MKdrums entwickelt er 2010 seine eigenen freischwingenden (Free-Floating) Trommeln und Drumsets mit Gebrauchsmusterschutz, welche auch in der Schlagzeuger-Szene Anklang fanden.

 

 

Freitag, 4. September 2020, 20.00 Uhr

Tilmann Höhn Quintett: TH5 – Empty City

Akustik-Jazz wäre die plausibelste, aber wenig originelle Bezeichnung für die Musik dieses Abends: Tilmann Höhn hat sich einen großen Wunsch erfüllt und spielt mit den vier wunderbaren Musikern Hanns Höhn, Jens Biehl, Frank Haunschild und Heinz-Dieter Sauerborn Musik, die er für sie geschrieben hat. „Als ich einige Stücke schrieb, hatte ich die Vorstellung einer menschenleeren Stadt, daher der Titel ‚Empty City‘, was sich jetzt nach dem Frühling 2020 irgendwie sonderbar anfühlt. Eigentlich wollte ich ausschließlich akustische Instrumente für die CD, aber Pläne ändern sich schnell beim Musik machen, der Sound einer E-Gitarre fehlte mir dann doch ein wenig. Ich fand es eine gute Lösung, dass ich bei der Akustik Gitarre bleibe und Frank Haunschild den E-Gitarren Part übernimmt.“ Bei diesem Projekt geht es um Spontanität und Interaktion. „Die Stücke, die ich ausgesucht habe, sind so geschrieben, dass sie viele Interpretationen vertragen können. Deshalb gab es vor der Aufnahme-Session keine gemeinsame Probe, sondern mit den einzelnen Musikern nur kurze Sondierungsgespräche. Mit diesen fantastischen Musikern macht so etwas natürlich unglaublich Spaß zu hören und zu sehen, wie die Kompositionen beim Spielen wachsen.“ Hanns Höhn, Jens Biehl und Heinz-Dieter Sauerborn gehören zu den meistbeschäftigten und aufregendsten Musikern des Rhein-Main Gebietes und Frank Haunschild ist einer der profiliertesten Gitarristen der deutschen Jazz-Szene. „Für mich ist das eine der besten Bands mit der ich je gespielt habe. Punkt!“

Jens Biehl spielte mit HR-Big Band, Tony Lakatos, Bob Degen, Dusko Goycovich, Charlie Mariano, Herb Geller, Andi Haderer, George Gruntz, Joe Gallardo, Christoph Spendel, Vitold Rek, Christoph Sänger, Madeline Bell, Russ Spiegel, Wesley G., Bill Ramsey und vielen anderen und war bereits auf diversen Jazz-Festivals vertreten, wie z.B. dem Szegediner Jazz-Festival in Ungarn, oder dem Festival in Bukarest / Rumänien, sowie dem „Traumzeit-Festival“ in Duisburg. Außerdem war er an verschiedenen Radio- und Fernsehproduktionen beteiligt. Seit Anfang 2001 ist er Schlagzeuger im „TIGERPALAST“, einem international renommierten Varieté-Theater im Herzen Frankfurts.

Hanns Höhn spielte mit Ack van Rooyen, Gwilym Simcock, Fola Dada, Sebastian Studnitzky, Tommy Baldu, Franco Piccino, Audun Waage, Julian Argüelles, Nantha Kumar, Tobias Backhaus, Christian Weidner, Christian Meyers , Sebastian Merk, Daniel Stelter, Axel Pape, Bastian Ruppert, Peter Klohmann, Mattl Dörsam, Gebhard Ullmann, Daniel Erdmann, Rudi Mahall, John Schröder,Heinz - Dieter Sauerborn, Martin Scales, Wolfgang Roggenkamp, Frank Spaniol, Torsten de Winkel, Ulf Kleiner, Daniel Guggenheim, Bernhard Sperrfechter, David Meisenzahl, Tony Lakatos, Rainer Böhm, Jean-Paul Hochstädter, Axel Schlosser, Oliver Leicht, Kike Perdomo, Martin Auer, Peter Back, Oli Rubow, Martin Lejeune, Katharina Debus, Andreas Neubauer, Uli Partheil, Holger Nesweda, Sandra Klinkhammer, Gabriel Bock, Evi Niessner, Michael Grossmann, Jens Mackenthun, Jens Hunstein, Andrey Shabashev, Max Clouth, Benno Sattler, Dunja Koppenhöfer, Elke Diepenbeck, Roland Kalus, Tilman Sillescu, Florian Wehse, Tom Schlüter, Jürgen Schwab, Daniel Mattar, Christoph Aupperle, Martin Wagner, Claudius Falk, Cornelius Borgolte, Lars Reichow, Konrad Beikircher, Rufus Beck und vielen anderen Kollegen.

Heinz-Dieter Sauerborn – seit 1998 ist er Erster Altsaxophonist der hr-Bigband und an zahlreichen Produktionen der Formation beteiligt. Daneben ist er im SHS Trio mit dem Gitarristen Bernhard Sperrfechter und dem Bassisten Hanns Höhn und im Septett Maus & More tätig. Auch legte er mit einigen weiteren Solisten der hr Bigband (Tony Lakatos, Axel Schlosser und Günter Bollmann) und der Rhythmusgruppe der Mingus Big Band das Album Let´s Get Lost vor. Des Weiteren spielte er bei Helen Schneider, Günter Lenz, Claudio Roditi, Benny Bailey, Don Menza, Bobby Shew, re:jazz, Contrast Trio und der Frankfurt Jazz Big Band (Tribute to Duke Ellington, El Carpincho), aber auch bei Nanette Scriba, den Rodgau Monotones, Joy Fleming oder Culture Beat. Ferner unterrichtete Sauerborn an der Frankfurter Musikwerkstatt und der Musikhochschule Frankfurt.

Frank Haunschild spielte mit John Abercrombie (g), Antonio Adolfo (p), Fabian Arends (dr), Reza Askari (b), Fried Bauer (p), Benny Bailey (tp), Claus Boesser-Ferrari (g), Sigi Busch (b), Ryan Carniaux (tp), Philip Catherine (g), Keith Copeland (dr), José Cortijo (perc), Larry Coryell (g), Patricia Cruz (voc), Hans Dekker (dr), Alina Derenbach (voc), Bill Dobbins (p), Sylvia Droste (voc), Jens Düppe (dr), Jon Eardley (tp), Dominik Ehrl (b), Wolfgang Ekholt (dr), Stephan Emig (dr), Johannes Enders (s), Peter Finger (g), Jody Fisher (g), Michael Fix (g), Dietmar Fuhr (b), Wolfgang Fuhr (s), Henning Gailing (b), Sara Gazarek (voc), Roland Gebhardt (g), Alexander Gelhausen (voc), Herb Geller (s), Wilhelm Geschwind (b), John Goldsby (b), Heiko Gottberg (g), Norbert Gottschalk (voc), Dusko Goykovich (tp), Gunter Hampel (vib), Anne Hartkamp (voc), Gabriele Hasler (voc), Bernd Heitzler (b), Scott Henderson (g), Michael Heupel (fl), Tilmann Höhn (g), Dieter Ilg (b), Sheila Jordan (voc), Greetje Kauffeld (voc), Philipp Klahn (dr), Töm Klöwer (perc), Michael "Kosho" Koschorrek (g/voc), Denise Krammer (voc), Uwe Kropinski (g), Michael Küttner (dr), Dietmar Kunzler (g), Frank Kuruç (g), Robert Landfermann (b), Thomas Langer (g), Günter Lenz (b), David Liebman (s), Kirk Lightsey (p), Helmut Lörscher (p), Klaus Mages (dr), Dominik Mahnig (dr), Andreas Maile (s), Emil Mangelsdorff (s), Charlie Mariano (s), Eddy Marron (g), John Marshall (tp), Peter Mayer (g), Adrian Mears (tb), Palle Mikkelborg (tp), Paul Mindy (perc), Philipp Möhrke (p), Attila Mühl (g), Bruno Müller (g), Hiram Mutschler (dr), Ali Neander (g), Holger Nell (dr), Judy Niemack (voc), Blanca Nunez (voc), Hubert Nuss (p), Rick Peckham (g), Marius Peters (g), Gunnar Plümer (b), Olaf Polziehn (p), Florian Poser (vib), Ulf Radelius (b), Eckhard Radmacher (p), Hugo Read (s), Volker Reichling (dr), Zipflo Reinhardt (viol), Mike Richmond (b), Alex Riel (dr), John Riley (dr), Céline Rudolph (voc), Thomas Rückert (p), Harald Rüschenbaum (dr), John Ruocco (clar/s), Martin Sasse (p), Wolfgang Schlüter (vib), Manfred Schoof (tp), Bernhard Schüler (p), Rhoda Scott (org), Jörg Seidel (g), Ingo Senst (b), Matt Smith (g), Alexey Sobol (g), Thomas Stabenow (b), Sebastian Sternal (p), John Stowell (g), Harvie Swartz (b), Simin Tander (voc), Joris Teepe (b), Tom van der Geld (vib), Bart van Lier (tb), Eriv van Lier (tb), Ack van Rooyen (tp), Cécile Verny (voc), Mats Vinding (b), Florian Weber (p), Peter Weniger (s), Jiggs Whigham (tb), Gary Willis (b), Martin Wind (b), Leszek Zadlo (s), Stephan Zimmermann (tp), Vitaliy Zolotov (g) u.v.a.

 

 

Jazz we can „open air“ im Stöffel-Park
>>> Samstag, 8. August 2020, ab 19:30 Uhr: Stöffel-Park-Projekt (Stöffel-Park, Stöffelstraße, 57647 Enspel)

Pictures at an Exhibition by Voyager IV – Progressive Rock des 21. Jahrhunderts vereint mit Klassik und Jazz

Foto: Helmut Reinelt

Der klassische Klavierzyklus „Bilder einer Ausstellung“ von Modest Mussorgsky aus dem Jahr 1874, gewidmet seinem Freund und Maler Victor Hartmann, ist nur der Ausgangspunkt einer abenteuerlichen Musikreise. Voyager IV machen dabei nur einen „Zwischenstopp“ bei der Supergroup der 70er, Emerson, Lake & Palmer (E.L.P.), die auf ihrem Album „Pictures at an Exhibition“ im Jahre 1971 bereits drei der Mussorgsky „Bilder“ bearbeiteten. Angekommen im 21. Jahrhundert erfahren diese 3 und 5 weitere „Pictures“ auf dem aktuellen Voyager IV Album und live auf der Bühne nun noch einmal eine komplette Erneuerung mit Vocalsongs und virtuosen Instrumentals im Progrock-Genre. Für das aktuelle und frische Sounddesign stand kein geringerer als der Londoner Rockproduzent Jon Caffery (Wir Sind Helden, Rainbirds, Tote Hosen) am Mischpult.
Verbunden mit einer konzipierten Licht & Lasershow, ausgefallenen Instrumenten wie der Laserharfe von Jean-Michel Jarre, Theremin, Keytar und kosmischen Space-Rock-Klängen aus Synthesizer und Klavier mischt die Band ein Programm aus Vocal- und extrovertierten Instrumentaleinlagen. Damit stellen Voyager IV wohl eines der interessantesten Crossover Projekte der internationalen Prog-Rock-Szene dar.
Bandleader Marcus Schinkel tritt weltweit als Pianist auf, war 2018 in China als Kulturbotschafter für NRW und spielt im Oktober 2019 in Honduras Konzerte mit Rockband und Orchester. Die Rhythmusgruppe mit dem niederländischen Superdrummer Wim de Vries und Fritz Roppel am Bass lässt die energiegeladenen Sounds von Rush, Led Zeppelin oder Pink Floyd wiederaufleben. Sänger/ Songwriter Johannes Kuchta weckt mit seiner individuellen, charismatischen Stimme Erinnerungen an Peter Gabriel, Greg Lake, Phil Collins oder Fish.
Marcus Schinkel – Piano, Melodica, Theremin
Johannes Kuchta: Vocals & Drums
Fritz Roppel: Bass
Wim de Vries: Drums

 

Lost in the Jam präsentiert „Tonight at the Cotton Club“ – Ein exklusives Konzert, mit dem an die großen Zeiten des berühmten und gleichnamigen Jazzclubs erinnert wird.

Foto: Martin Fandler

Der Cotton Club war ein Nachtclub in New York City, in dem während der Zeit der Prohibition in den 1920er und 1930er Jahren zahlreiche bekannte afroamerikanische Jazzmusiker und Entertainer wie Duke Ellington und Cab Calloway auftraten. Der 1920 von dem Boxchampion Jack Johnson als Club Deluxe gegründete Club wurde 1923 vom Gangster und Alkoholschmuggler Owney Madden übernommen, der ihn in Cotton Club umbenannte. Zur Zeit der Prohibition entwickelte sich der Club schnell zu einem bekannten Treffpunkt für die New Yorker High Society. Zutritt gab es nur für Weiße, obwohl die dort auftretenden Künstler nahezu alle Afroamerikaner waren.

Von den dort auftretenden Künstlern, die den Club übrigens nur durch den Lieferanteneingang betreten durften, wurde erwartet, dass sie sich in das rassistische Klischeebild der ländlichen amerikanischen Südstaaten einfügten. So wurde von Duke Ellington z. B. erwartet, dass er „Dschungelmusik“ zu spielen hatte, woraus dieser den später berühmt gewordenen „Jungle Style“, das Markenzeichen seines Orchesters entwickelte.
Ungeachtet dessen spielte der Club eine wichtige Rolle für die Bekanntheit und Entwicklung zahlreicher Bands, was unter anderem auch den regelmäßigen Radioübertragungen aus dem Club zu verdanken war. Neben Duke Ellington und Cab Calloway traten u. A. Stars auf wie Louis Armstrong oder die Sängerin Lena Horne, die zunächst Mitglied der Tanztruppe des Clubs war.

Mit den Musikern von „Lost in the Jam“ (Gregor Groß (Trumpet, Vocals), Frank Bergmann (Saxophone), Armin Franz (Piano), Johannes Pfeifer (Bass), Karl Fedke (Drums) sowie der Sängerin Annette Briechle wird diese Atmosphäre auf die heutige Zeit übertragen. Begegnen sie musikalisch den Größen des Cotton Club wie Duke Ellington, Cab Calloway, Ella Fitzgerald oder Louis Armstrong. Dieser wird täuschend echt vom Trompeter und Sänger Gregor Groß interpretiert. Es wird ein abwechslungsreiches Repertoire dargeboten, das die Musik der damaligen Zeit mit aktuellen Elementen der heutigen Jazzmusik mischt. Dabei glänzen „Lost in the Jam“ sowohl instrumental als auch im Solo- und Chorgesang. Die oft sehr rhythmisch betonten Stücke übermitteln gute Laune und mitunter Partystimmung.

Annette Briechle – Vocals
Gregor Groß – Trumpet, Vocals
Frank Bergmann – Saxophone
Armin Franz – Piano
Johannes Pfeifer – Bass
Karl Fedke – Drums

 

 

Samstag, 27. Juni 2020, 20.00 Uhr

Boogielicious – Boogie Woogie Jazz

Foto: David Herzel

Boogielicious ist ein deutsch-niederländisches Boogie-, Blues- und Jazz-Trio, das sich 2007 zunächst mit Eeco Rijken Rapp (Klavier, Gesang) und David Herzel (Schlagzeug) als Duo gegründet hatte, aber schon ein Jahr später als Trio mit Dr. Bertram Bechers Blues-Harmonika noch homogener und abwechslungsreicher geworden ist. Boogielicious ist momentan wohl eine der außergewöhnlichsten Boogie-Formationen der Szene in Europa, die die sehr populäre Musik der 20er, 30er und 40er Jahre in das aktuelle Jahrhundert katapultiert. Inzwischen haben sich die drei Musiker mit ihren vier Alben auf die vorderen Ränge ihres Genres vorgearbeitet.

Staunten die Medien beim Debüt-Album „Boogielicious“ von Eeco Rijken Rapp und David Herzel noch über die durchgehende Qualität ihres gesamten Albums (Pressestimmen: „Mühelos, schwerelos, einfach wunderbar“), so wird auf den folgenden Alben der unverwechselbare typische Sound des Trios auch durch die im Boogie eher selten eingesetzte Blues-Harmonika geprägt. Die Live-Auftritte geraten immer wieder zu umjubelten Highlights der Konzertsaison und das Unternehmen „Boogielicious“ erreicht auch international eine neue Dimension. Die enorme Spielfreude der Band springt nicht nur bei ihren zahlreichen erfolgreichen Konzerten in Deutschland, sondern auch bei Konzerten in Frankreich, der Niederlande, der Schweiz, Belgien, England und Portugal auf die Zuhörer über.

Boogielicious ist ein Trio, das die Liebhaber handgemachter Musik elektrisiert und Boogie Woogie-Fans, Alt-Rock’n Roller und traditionelle Jazz- und Blues-Anhänger gleichermaßen hocherfreut. Die drei Musiker bestechen durch ihre unglaubliche Virtuosität, die Einzigartigkeit ihres Repertoires und überzeugen mit ihrem brillanten Zusammenspiel – der Jazz scheint für sie ein Lebensgefühl zu sein! Boogielicious erschließt sich Hörerschichten weit über den Boogie Woogie und Blues hinaus und lockt mit ihrem unverfälschten und bodenständigen Sound mittlerweile auch wieder viele junge Fans zu ihren Konzerten! Kurz gesagt und wie der Bandname schon andeutet: Köstlicher Boogie Woogie und mehr!

 

 

Samstag 14. März 2020, 20.00 Uhr

Yakou Tribe Quartett – Jazz im Geiste des Progressive Rock

Die seit 20 Jahren bestehende Berliner Band „YAKOU TRIBE“ hat im Frühjahr 2019 ihre nunmehr fünfte CD mit dem Titel „Out Of Sight“ vorgelegt. Das Quartett um die Gitarristen Kai Brückner und den Alt-Saxophonisten Jan von Klewitz verfolgt einerseits nach wie vor die Spur des (amerikanischen) Roadmovies-Soundtracks, andererseits erweitern die Musiker ihre Reiseroute sowohl ins urbane Amerika der 1950er Jahre als auch in südamerikanische Gefilde. So steuern Klewitz und der 2017 neu hinzugekommen Kontra- und E-Bassist Pepe Berns folkloristische, brasilianisch-beeinflusste und dem Jazz verpflichtete Songs und Balladen bei, während die Kompositionen Brückners und des versierten Schlagzeugers Rainer Winch dem Progressive Rock der 1970er Jahre ihre Aufwartung machen.

Thomas Steinfeld schreibt am 25.04.2019 in der Süddeutschen Zeitung den Artikel: „Jazz Mit roten Ohren“: Jazz im Geiste des Progressive Rock der Siebziger, nur viel lockerer und virtuoser: Das famose neue Album „Out of Sight“ des Berliner Quartetts „Yakou Tribe“.

„Je öfter man das Album ,Out of Sight‘ (Traumton Records) jenes Berliner Quartetts namens Yakou Tribe hört, desto mehr drängt sich der Gedanke auf, dass sich in diesen zehn Songs ein heiteres, souveränes Spiel mit den ,Hörgemeinschaften‘ längst vergangener Zeiten verbirgt. Jeder von ihnen kann alles spielen, kreuz und quer durch die Genres und die Zeiten.“

Kai Brückner – Gitarre
Jan von Klewitz – Saxophon, Percussion
Rainer Winch – Schlagzeug
Pepe Berns – Bass (seit 2017)

 

 

Freitag, 7. Februar 2020, 20.00 Uhr

Kai Heumann’s Proyecto Guitarra Latina – Tango, Samba & Gypsy-Salsa

Foto: J.C. Heinsch

Im Jahr 2003 gründete der Gitarrist und Komponist Kai Heumann sein „Kai Heumann’s Proyecto Guitarra Latina“ (Latin Guitar Project), das vom Start weg für Furore sorgte. Es ist eine Formation aus Meisterinterpreten der südamerikanischen Musik mit Künstlern aus Cuba, Argentinien und El Salvador.

Kai Heumann’s stilistische Bandbreite ist sehr weit gefächert. Er entführt das Publikum auf eine atemberaubende, künstlerisch anspruchsvolle, spannende und höchst unterhaltsame „Reise um die Welt“. Ob der erfahrene Studio-, Session- und Konzert-Gitarrist nun Gypsy-Jazz á la Django Reinhardt, feurigen Flamenco, Valses Musette, argentinische Tangos, Salsa oder irische Musik spielt – Kai Heumann verzaubert seine Zuhörer mit einer unbändigen Spielfreude, spieltechnischen Brillanz und Lust an der Improvisation.

Kai Heumann gilt nicht nur als einer der besten Latinogitarristen von internationalem Format.
Er spielt auch hervorragend Flamenco, ließ sich in Buenos Aires von der Tango-Legende Anibal Arias und von Raul Carnota (Mercedes Sosa) in Komposition ausbilden. Seine Studien vervollkommnete er als Meisterschüler von Joscho Stephan im Bereich Gypsyjazz und studierte zeitgenössische Gitarre am MGI in Deutschland.

Er spielte als Headliner auf der weltgrößten Musikmesse mit José Feliciano (Latin), Pancho Amat (Salsa und Son), Joscho Stephan, Mike Reinhardt, Lulo Reinhardt (Gypsy Swing) und vielen anderen international berühmten Musikern. Seine Virtuosität, sein immenses Repertoire sowie sein Gespür für mitreißende Melodien begeistern Musiker und Publikum.
Alle diese Stile fließen in seine melodiösen und mitreißenden Kompositionen ein – so wird jedes Konzert zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Kai Heumann – Gitarre
Jorge Oliva (Kuba) – Percussion/Vocals
Sergio Mansilla (Argentinien) – Gitarre/Vocals
Jorge Anchieta (El Salvador) – Gitarre & Tres

 

 

Freitag, 17. Januar 2020, 20.00 Uhr

Marcus Schinkel Trio & Joscho Stephan – Classic Meets Gypsy

Schon Beethoven hörte im Wiener Kongress 1814 Gypsy-Musik mit dem Geiger Janos Bihari, war äußerst beeindruckt und wurde auch sicher von dieser rhymisch-ungarischen Musik beeinflusst. Knapp 200 Jahre später kommen zwei große Virtuosen ihrer Instrumente - der Gypsy-Gitarrist Joscho Stephan und der Klassikjazz Pianist Marcus Schinkel – zusammen um die so gegensätzlichen Stile zu vereinen. Die beiden Musiker trafen sich 2015 anlässlich der Dresdener Jazztagen und nach einer nächtlichen Session war die Idee zu einer Kombination aus Klassik und Zigeunerjazz mit „Classic Meets Gpysy“ geboren.

Joscho Stephan ist „die Zukunft der Gypsy-Jazzgitarre“ (Acoustic Guitar Magazin) und damit einer der bekanntesten jungen europäischen Vertreter dieses Stils. Konzertreisen mit seinem Trio in den Australien, Europa und den USA, dort sogar Auftritte im legendären New Yorker Jazzclub Birdland und dem Lincoln Center. Er spielte zudem schon mit Pasquito D'Riviera, James Carter, Charlie Mariano und Helmut Eisel.

Marcus Schinkel ist Pianist zwischen Jazz und Klassik: „Einfälle des großen Klassikers Beethoven werden mit eigenen Ideen zu einem sinnlichen Hörvergnügen verwoben.“ (STERN zur letzten CD „Crossover Beethoven“) Auftritte mit dem Trio in der Karibik und Russland und für die Deutsche Botschaft in Vietnam, aktuell 2018 in China. Er spielt zudem mit Grammy-Preisträger Ernie Watts, Markus Stockhausen, PeeWee Ellis, Frederik Köster, den Münchener Philharmonikern und begleitet die Kabarettistin Nessi Tausendschön.

Wim de Vries ist einer der bekanntesten Schlagzeuger Europas. Er wurde vom niederländischen Slagwerkkrant zum „besten Jazzdrummer Benelux 2018“ gewählt und ist die eine Hälfte der „Drumbassadors“, womit er weltweit auf Drumfestivals zu Gast ist.

Fritz Roppel ist bekannter Bassist bei der Formation Tango Fuego und beherrscht sowohl den klassischen gestrichenen wie auch jazzmäßig gezupften Kontrabass. Viele Klassiker sind im Programm verarbeitet: Mozart's Figaro, Schumann's „Nachklänge aus dem Theater“, Beethoven's „Wuth über den verlorenen Groschen“, Lizst's „Liebestraum, Debussy's „Reverie“ und sogar das Thema aus „Der Pate“ von Nino Rota – eine spannende Reise durch die Musikgeschichte, humorvoll moderiert von Marcus Schinkel und Joscho Stephan.

„Die Tradition ist nicht die Aufbewahrung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers!“ (Thomas Morus)

Marcus Schinkel – piano, melodica, theremin
Joscho Stephan – gitarre
Wim de Vries – drums
Fritz Roppel – bass