Hallo Liebe „Jazz we can“-Freunde,

die Konzertreihe geht wieder los. Wir starten wieder am Freitag, den 16. Juli mit „Berlin 21“ und freuen uns sehr, wieder viele Musikfreunde begrüßen zu können. Zur Anmeldung bitten wir darum, die App „luca“ zu installieren. Wir geben den Besuchern darüber die Möglichkeit, sich vor Ort anzumelden und sich den Zugang zur Veranstaltung damit zu sichern. Selbstverständlich mit einem aktuellen negativen Corona-Testergebnis, falls noch kein kompletter Impfschutz vorhanden ist oder man nicht zu den Genesenen zählt. Wir haben noch einige fantastische Konzerte in diesem Jahr auf dem Plan.

 

>>> Freitag, 16. Juli 2021, 20:00 Uhr

Berlin 21 featuring Alexey Wagner

Foto: Christa Zwingenberger

Torsten Zwingenberger – Schlagzeug
Lionel Haas – Piano
Martin Lillich – Bass
Alexey Wagner – Gitarre

Das Jazztrio BERLIN 21, das zum Konzert in Bad Marienberg den Gitarristen Alexey Wagner mitbringt, steht für das quirlig multikulturelle Lebensgefühl Moabits. Dieser temperamentvolle Stadtteil Berlins ist geprägt von Dynamik und parallelen Lebenswelten. Mit ihrem zweiten Album „Odds On“ setzen die drei Virtuosen Torsten Zwingenberger (Schlagzeug), Lionel Haas (Piano), und Martin Lillich (Bass) einen neuen Meilenstein. Für BERLIN 21 bedeutet Musik Lust und Sinnlichkeit und gespielt wird, was allen Spaß macht – Musikern wie Zuhörern. Mit ihren Stücken, allesamt Eigenkompositionen, angereichert mit viel Soul- und Bluesfeeling, nehmen sie ihr Publikum mit auf eine musikalische Weltreise von Afrika übers Schwarze Meer nach Nord- und Südamerika. Fünfe werden gerade gelassen, New Orleans Groove wird mit arabischem Funk gemixt, rasender Bebop trifft auf loungigen Smooth Jazz und Boogie Woogie bekommt ein neues Gesicht. Das gemeinsame Swingen und Grooven ist dabei oberste Prämisse. Vielseitig, frisch, unterhaltsam – so gehen BERLIN 21 ins Rennen und setzen damit aufs richtige Pferd. Nach „Capital Letters”“ (2014) und „Odds On“ (2016) erscheint mit „Three!“ am 20. August 2021 das erste Trio-Album bei Blackbird Music.

Der Schlagzeuger Torsten Zwingenberger zählt zu den umtriebigsten Persönlichkeiten der deutschen Jazzszene und ist die treibende Kraft der Band BERLIN 21. Über hundert Konzerte im Jahr, internationale Tourneen und zahlreiche Projekte als Bandleader sowie als Sideman stehen auf seiner Agenda. Bereits als Mittzwanziger arbeitete er mit Jazzlegenden wie Buddy Tate, Harry „Sweets“ Edison und Joe Pass zusammen. Darüber hinaus hat er mit Drumming 5.1 eine sensationelle Technik des Schlagzeugspiels entwickelt, für die er das klassische Drumset um vielfältige Perkussionsinstrumente erweitert und mit artistischer Präzision aller vier Gliedmaßen bespielt. Seit 1980 lebt Torsten Zwingenberger in Moabit, dem zentral gelegenen Berliner Stadtviertel, das früher den Postzustellcode 1000 Berlin 21 trug. Dieser lang unterschätzte Bezirk ist so typisch für Berlin: ehrlich und direkt, schnodderig, witzig und charmant. Inmitten der bunten Moabiter Vielfalt hat Zwingenberger viele seiner legendären Bandformationen gegründet, so auch BERLIN 21.

Der Pianist Lionel Haas, 1971 in Bonn geboren, spielt seit seinem 9. Lebensjahr Klavier. Nach einem vier Jahre langen Aufenthalt in Washington DC lebt er seit 1999 in Berlin und arbeitet neben seinen Trio-, Quintett- und Oktettformationen als einer der gefragtesten Sidemen der Berliner Jazzszene. Er ist in vielen Jazzstilen zuhause und beweist sich immer wieder als hochvirtuoser Solist mit ausgeprägtem Bluesfeeling.

Martin Lillich, Autodidakt auf dem E-Bass, studierte Kontrabass an der Hochschule der Künste bei Klaus Stoll und spielt darüber hinaus einen sechssaitigen Fretless Akustikbass. Musikalisch bewegt er sich zwischen Klassik, Karibik, Jazz, Balkan und Bosporus, New Klezmer-Szene und Flamenco. Lillich ist als Solist und als Sideman fester Bestandteil der Berliner und der deutschen Jazz-Szene. Von 1995 bis 2005 war er Lehrbeauftragter an der Jazzhochschule Hanns Eisler. Seit 2003 ist er Bandleader bei Pompduck & Circumstance und seit 2010 arbeitet er bei der Global Music Academy.

 

 

>>> Samstag, 7. August 2021, ab 19:30 Uhr

Jazz we can „open air“ im Stöffel-Park Enspel: „Frankfurt City Blues Band Trio“ und „B3“

Stöffel-Park, Stöffelstraße, 57647 Enspel

Eintritt 25 EUR,
Vorverkaufsstellen:
Praxis für Ergotherapie Hans Ruppert (Bad Marienberg, 02661 939606),
Stöffel-Park (Enspel, 02661 9809800)

Frankfurt City Blues Band Trio

(ab 19:30 Uhr)

Fotos: Klaus Faust

Schon seit über 25 Jahren gelingt der Frankfurt City Blues Band der Spagat zwischen authentischen und aufregend neuen Interpretationen des Blues. Sie begeistert Traditionalisten wie auch Freunde exzentrischer Pop-Musik. Hier ist eine Band am Werk, die ihren eigenen Weg geht und dabei ihr Ohr an den musikalischen Nabel der Zeit anlegt. Die Seele wird der Musik eingehaucht durch die Ausnahmestimme von Andreas „The August“: rau, sanft, manchmal auch schrill, auf jeden Fall mitreißend. Die Frankfurt City Blues Band schafft es virtuos, neue Akzente zu setzen und gleichzeitig vertraute Gefühle zu wecken.

Tilmann Höhn komponierte, spielte und produzierte Musik für Film und Fernsehen, z. B. für „Abgeschminkt“, „Makin of: In the line of fire“, „Trilogie der vergangenen Träume“, „ZDF Wahlen 2002“ u. v. m.). Er wirkte mit bei der Musik in der Werbung für Aktion Mensch, Opel, Leifheit, u. a.). Tilmann Höhn veröffentlichte zahlreiche CDs (alles zu hören auf www.tilmannhoehn.de), spielte mit Grammy Gewinnerin Allannah Myles, den Jazz Gitarristen John Stowell, David Becker u. v. a. Er gibt regelmäßig Konzerte mit seinen verschiedenen Bands und Projekten: Frankfurt City Blues Band, Frankfurt City Blues Duo
(mit Andreas The August), B.O.N., HOME, Annette Marquard Sextett, Circle Game – The life and music of Joni Mitchell, Meister Poppers tolle Schlagerparade, 2by2, Nightbirds, Kurstadtlümmelz sowie Solo-, Duo-, oder Trio-Konzerte mit verschiedenen Partnern wie Frank Haunschild, Thomas Langer, Thomas Rath, Peter Wenke, Telhaim, Kate Nelson, Liza da Costa, Sven Claussen um nur einige zu nennen.

Achim Farr spielt schon seit den frühen Jahren mit der Frankfurt City Blues Band. Auf der ersten LP war er noch als Gast aufgeführt, dann aber sehr bald festes Mitglied der Band. Davor spielte er schon in verschiedenen Frankfurter Rock- und Fusion Bands. Von 1979 bis 1986 tourte er mit der Frankfurt City Blues Band durch Deutschland und das nahe Ausland, arbeitete als Sessionmusiker bei vielen Studioaufnahmen und in Bandprojekten, spielte mit Mink de Ville und verließ 1986 die Frankfurt City Blues Band, um in den folgenden Jahren bei den Rodgau Monotones mitzuspielen. In dieser Zeit entstand eine eigene Musikproduktion mit Arbeiten für TV-Produktionen und Werbung. Der Kontakt zur Frankfurt City Blues Band blieb jedoch immer bestehen und es gab immer wieder gemeinsame Konzerte. Neuerdings ist Achim Farr auch neben anderen Bandprojekten wieder ein festes Mitglied der Frankfurt City Blues Band.

Andreas „August“ Scheufler ist ein Gründungsmitglied der Frankfurt City Blues Band. Er ist Sänger, spielt Klavier, Gitarre, Trompete und lernt gerade Geige. Er arbeitet an Projekten im experimentellen Bereich, z. B. mit der Band „Parallelaktion“ und er ist als Narciso Andrés Mitglied der Band Coleumes (mexikanische Canciones). Sein Studium umfasste die Bereiche Musik, Kunst und Germanistik. Er hat außerdem verschiedene Ausstellungen veranstaltet.

Frankfurt City Blues Band Trio sind:
Andreas „August“ Scheufler – Gesang
Achim Farr – Saxophon, Blues-Harp
Tilmann Höhn – Gitarren

 

B3 – Rockiger als Jazz, jazziger als Rock

(ab 21:00 Uhr)

Foto: Erik Schütz

Mit neuen Stücken und in Triobesetzung sind B3 zurück. Ausgetüftelte Arrangements, starke Melodien, jede Menge Groove und Spielfreude warten auf Fans von Fusion-Bands wie Steely Dan und Weather Report.

B3-Mastermind ist Keyboarder, Komponist und Musikproduzent Andreas Hommelsheim. Er spielte u.a. mit Alphonse Mouzon, John Lee und Gerry Brown, teilte die Bühne mit Kool & the Gang und arbeitete mit Stars wie Nena, Nina Hagen, Jan Delay, Smudo, Max Raabe, Ofrah Haza, Ute Lemper und Jennifer Rush. Als Musical Director der deutschen Fassung unzähliger berühmter Filmproduktionen arbeitete er unter anderen mit Andrew Lloyd Webber und Hans Zimmer zusammen. Für „Der König der Löwen“ erhielt er als Produzent des deutschen Original-Soundtracks die Goldene Schallplatte.

Gitarrist und Sänger der Band ist Ron Spielman, dessen markantes und virtuoses Spiel zwischen Blues, Rock, Jazz und Funk bei Fachpresse und Fans schon längst Kultstatus genießt. Spielman spielte bereits mit Tommy Emmanuel, Beth Hart, Bootsy Collins, der Chick Corea Electric Band, der Climax Blues Band sowie Johnny Guitar Watson und war Tour-Gitarrist von Andreas Kümmert, Flo Mega, Ivy Quainoo und vielen mehr.

Schlagzeuger Lutz Halfter studierte u. a. am Berklee College in Boston, arbeitete für zahlreiche Berliner Orchester und Theater und trommelte u. a. für Jocelyn B. Smith und Precious Wilson. Mit Hommelsheim teilt er bereits seit den 1970er Jahren die Bühne.

Einige Pressestimmen zu B3: „Akzentuierter Rock, Funk und etwas Blues – super gut!“ (Concerto) – „Ein gelungenes Live-Erlebnis“ (GoodTimes) – „Ein schönes Album voller jazziger Emotionen“ (Jazz Podium) – „Ins Bein gehende Fusion-Grooves, scharfe Gitarrensoli und muskulöse Drums“ (Jazz thing)

B3 sind:
Ron Spielman – Gitarre, Gesang
Andreas Hommelsheim – Hammond B3, Keyboards
Lutz Halfter – Drums

 

>>> Samstag, 14. August 2021, 18:00 Uhr

Jazz we can „open air“ im Stöffel-Park Enspel: Erzählkonzert: Das Dschungelbuch mit Sprecher Christian Brückner und dem wilden Jazzorchester – Ein Hörgenuss für die ganze Familie ab 8 Jahren!

Stöffel-Park, Stöffelstraße, 57647 Enspel

Eintritt:
Familien (Eltern und Kinder) 35 EUR,
Erwachsene (Einzelbesucher) 20 EUR,
Schüler, Studenten, Behinderte 10 EUR,
Vorverkaufsstellen:
– Praxis für Ergotherapie Hans Ruppert, Bad Marienberg, 02661 939606
– Stöffel-Park, Enspel, 02661 9809800

Komposition: Martin Auer
Textbearbeitung: Rüdiger Ruppert
Realisation: Martin Auer, Rüdiger Ruppert und Sebastian Krol


Fotos: Natalia Jansen, Jonas Holthaus, Cover: Dieter Braun

Wer kennt es nicht? Das Dschungelbuch! Rudyard Kiplings Abenteuergeschichte ist ein literarisches Meisterwerk, das wie kein zweites die abenteuerliche Welt des Dschungels und die Faszination Indiens beschreibt. Die Musiker Martin Auer und Rüdiger Ruppert schufen aus dem Stoff für die Deutsche Oper Berlin ein Erzählkonzert mit Christian Brückner als Sprecher und mit neuen Kompositionen für das elfköpfige multiinstrumentale Wilde Jazz-Orchester. Die genreübergreifende moderne Musik von Martin Auer bewegt sich dabei spielerisch zwischen Jazz, Klassik und orientalischer Musik und schafft ein gänzlich neues und packendes Klangkunstwerk! Sowohl die europäischen als auch die Vielzahl exotischer Instrumente eröffnen eine neue Klang- und Musikwelt, die dem bekannten Dschungelbuch-Text eine weitere Dimension verleiht und ihn neu interpretiert. Die Musik avanciert zum Hauptdarsteller gleichberechtigt neben dem großartigen Schauspieler und Sprecher Christian Brückner. Ein Hörgenuss für die ganze Familie ab 8 Jahren!

Joseph Rudyard Kipling, geboren1865 in Bombay, war ein britischer Schriftsteller. Außer „Das Dschungelbuch“ und „Kim“ schrieb er Gedichte sowie eine Vielzahl von Kurzgeschichten und gilt als Erneuerer insbesondere dieses Genres. 1907 erhielt er, noch keine 42 Jahre alt, als erster englischsprachiger Schriftsteller den Literaturnobelpreis; den Rekord als jüngster Literaturnobelpreisträger hält er bis heute. Er starb 1936 in London.

Martin Auer, ursprünglich aus dem Chiemgau, studierte Jazztrompete und Komposition/Arrangement in Mannheim und Berlin. Seit Herbst 2008 hat er einen Lehrauftrag für Jazztrompete an der Musikhochschule in Leipzig. Martin Auer lebt mit Frau und Tochter in Berlin Kreuzberg (www.martinauer.de).

Der Pfälzer Rüdiger Ruppert spielt seit seinem neunten Lebensjahr Schlagzeug und Klavier. Er absolvierte sein Musikstudium an der Musikhochschule Karlsruhe und ist 1. Schlagzeuger im Orchester der Deutschen Oper Berlin. Seit 2005 ist er Drummer der Big-Band der Deutschen Oper Berlin und leitet diese zusammen mit Sebastian Krol, mit dem er dort gemeinsam die Reihe „Jazz and Lyrics“ kuratiert. Als Komponist und Produzent veröffentlichte Rüdiger Ruppert zahlreiche CDs und Hörbücher (www.rüdigerruppert.com).

Sebastian Krol, eine echte Berliner Pflanze, begann sein Posaunenstudium in Stuttgart. Später, als Student der Karajan-Akademie in Berlin, durfte er seine Neigung zum Jazz nicht fortführen. Erst als Mitglied des Orchesters der Deutschen Oper Berlin plant und organisiert Sebastian Krol mit dem Schlagzeuger Rüdiger Ruppert die inzwischen erfolgreichen Jazzkonzerte der Big Band, und seit 2015 die Abo-Reihe Jazz & Lyrics mit namhaften Lyrikern und Schauspielern.

Die Mitwirkenden sind:
Christian Brückner – Rezitation
Martin Auer – Komposition, Trompete, Musikalische Leitung
Karola Elßner – Duduk, Bass-Saxofon, Altflöte, Bassklarinette
Sebastian Krol – Posaune, Violoncello
Kai Brückner – Gitarren, Tambura, Sarod
Monia Rizkallah – Violine 1
Anna Matz – Violine 2
Leslie Riva-Ruppert – Violoncello
Julius Peter Nitsch – Kontrabass
Björn Matthiessen – Marimbafon, Percussion
Sebastian Trimolt – Gongs, Glockenspiel, Percussion
Rūdiger Ruppert – Drums, Percussion

 

 

>>> Samstag, 18. September 2021, 20:00 Uhr

Christian Meyers Nachtcafé – Groove Jazz & lyrischen Balladen

Christian Meyers (Trompete)ist als Trompeter und Komponist längst eine eigene Stimme. Er spielte u. a. mit: HR Big Band, RIAS Big Band, WDR Big Band, Big Band Convention Köln, Bobby Burgess Big Band Explosion, Russ Spiegel, Tilmann Dehnhard, RSBrass Berlin, Brass Band Berlin, Lilly Thornton Quintett und dem Stuttgart Jazz Orchestra.

Alex Uhl (Kontrabass, E-Bass) studierte Kontrabass und E-Bass in Würzburg und ist Live mit zahlreichen nationalen und internationalen Bands Orchestern und Künstlern unterwegs und auf zahlreichen Rock/Pop/Jazz und Musical CD und DVD Produktionen zu hören. Tourneen führten ihn durch ganz Europa, nach USA, Kanada, Japan und Indonesien. Live und im Studio am Bass bei The Coalminers´ Beat, Die 3.Generation, Supper´s Ready, Anna Maria Kaufmann, Kevin Tarte, MusicalPeople, Stuttgarter Philharmoniker, Stage Entertainment Musicals und Tourneen, German Pops Orchestra und begleitete bei TV Shows Künstler wie Eros Ramazotti und Chris de Burgh.

Eckhard Stromer (Schlagzeug) studierte in Würzburg klassisches Schlagzeug und Jazz-Drums und setzte seine Studien mit einem künstl. Aufbaustudium in Stuttgart fort. Seit 2000 unterrichtet er als Dozent für Jazz/Pop Drums an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart. Er arbeitete bisher u. a. mit Peter Herbolzheimer, Bobby Shew, Cornell Dupree, Roger Chapman, Geoff Whiteborn, Nils Gessinger, Ackk van Rooyen, Ian Anderson, Paul Carrak, PUR, Rainer Tempel, jon Lord, Cécile Verny, Randy Brecker, Bobby Kimball, Terell Stafford, Heinz Rudolf Kunze, Martin Schrack, Scorpions, Paquito d’Rivera, German Pops Orchestra, diversen Musicals in Stuttgart und Berlin und verschiedenen renommnierten Sinfonieorchestern. Konzerte führten ihn durch ganz Europa, USA, Mexiko, Australien/Neuseeland und Südostasien.

Martin Johnson (Rhodes) studierte an der Musikhochschule Stuttgart. Er macht bei ca. 80 Konzerten pro Jahr mit, u.a. mit Badesalz, Thomas D, Henni Nachtsheim, Boogaloo, JazzForKids und seiner eigenen Formation CommonSense. Er produzierte und arrangierte für Künstler wie Die Fantastischen Vier, Jan Plewka und Nina Hagen (auf der CD „Solo“ von Thomas D).

Rüdiger Nass (Gitarre) studierte in Arnheim am Conservatorium der Künste, war Dirigent und musikalischer Leiter des “Tim Isfort Orchesters” und ging in diesem Zusammenhang auf Tour mit Nina Hagen, Blixa Bargeld, Tom Liwa, Katharina Talbach und Christian Brückner. Er ist seit 10 Jahren festes Mitglied der „Nils Gessinger Band“, tourte mit der “Drei-Groschen-Oper” durch die USA und Europa und war im Studio tätig für S. Raab und R. Schaub. Er hatte verschiedene TV-Engagements mit der „Blue Man Group“, ging lange auf Tour mit Lucy Diakovska (ja, die rothaarige von den „No Angels“) und war bei den verschiedensten Musicalproduktionen unter Vertrag. Im Jahr 2009 produzierte er eine eigene CD.

 

 

>>> Samstag, 25. September 2021, 20:00 Uhr

Frank Wuppingers EaZZ

In Nürnberg haben sich vor zwei Jahren Jochen Pfister (Keys), Frank Wuppinger (Git) und Julian Fau (Drums) als »Eazz.Band« zusammengefunden. Die Eazz.Band steht für einen elektrischen Stilhybriden aus Jazz, Funk, Rock und Surf. Das geschickte Lavieren auf dem Grat zwischen Tradition und Moderne, zwischen unterhaltender Clubkultur, rockigen Riffs und innovativen ist ihre Sache. Jazz ist das kreative Grundrezept. Ein stoischer Groove wird durch rhythmische Überlagerungen gestaucht und gedehnt, fließende Rhythmen werden durch Breaks immer wieder aus dem Tritt gebracht und die flächigen Sounds und repetativen Phrasen von den anlogen und digitalen Keyboards setzen einen Flow in Gange, dem sich niemand entziehen kann. Enjoy Eazz.Band.

Jochen Pfister (Keys)
Frank Wuppinger (Git)
Julian Fau (Drums)

 

 

>>> Samstag, 16. Oktober 2021, 20:00 Uhr

Joscho Stephan und Peter Autschbach

Foto Peter Autschbach: Mareike Loos-Selina Peterson, Foto Joscho Stephan: Manfred Schmidt

Wie kein anderer prägt Joscho Stephan mit seinem Spiel den modernen Gypsy Swing: Durch seinen authentischen Ton, mit harmonischer Raffinesse und rhythmischem Gespür, vor allem aber mit atemberaubender Solotechnik hat sich Joscho Stephan in der internationalen Gitarrenszene einen herausragenden Ruf erspielt. Dabei gelingt es ihm wie keinem anderen, die legendäre Musik des Gypsy Swings neu zu interpretieren ohne seine künstlerischen Wurzeln zu verleugnen. In seiner jungen Karriere hat er sich nach fünf CDs und einer DVD mit fantasievollen Gypsy-Swing-Versionen und Interpretationen in die internationale Spitze des Gypsy Swing gespielt. Dabei zeigt sich der Virtuose auf seiner Maccaferri-Gitarre als origineller Interpret und phantastischer Solist, der mit explosiver Dynamik, feinsten Nuancen und überraschenden Phrasierungen seinen Ruf als origineller Neuerer des Genres festigt. In der Presse wird der junge Musiker immer wieder begeistert gefeiert. Sein Debüt „Swinging Strings“ wurde vom amerikanischen Fachmagazin „Guitar Player“ zur CD des Monats gekürt. Das renommierte „Acoustic Guitar Magazine“ feiert Joscho Stephan als Gitarristen für die Zukunft der Gypsy Jazzgitarre. Denn Joscho Stephan versteht es wie kein Zweiter, aus der Vielzahl aktueller Gypsy Swing Adaptionen heraus zu ragen, indem er neben den vielen Interpretationen der bekannten Klassiker des Genres den Gypsy Swing mit Latin, Klassik und Pop liiert. Hier zeigt sich Stephans Stärke als kreativer Visionär. Und das begeistert das junge und alte Konzertpublikum gleichermaßen.

Peter Autschbach hat sich mit eigenen Kompositionen einen hervorragenden Ruf erspielt – nachzuhören auf 13 CDs, die von Kritik und Publikum sehr gelobt werden. Der Bestseller-Lehrbuchautor und beliebte Workshop-Dozent hat als Rockgitarrist angefangen, wechselte allerdings bald zum Jazz. Er war privater Schüler der Gitarrenlegende Joe Pass. Nach einem Jazz-Studium an der Musikhochschule in Köln gab Peter als Solist weltweit Konzerte, u. a. in Städten wie Kairo, Singapur, Tokio und in New York. Er veröffentlicht regelmäßig eigene Stücke in den Zeitschriften Akustik-Gitarre und Acoustic Player. 2010 startete er ein Duo mit dem Gitarristen Ralf Illenberger, es entstanden die gemeinsamen CDs „No Boundaries“, „One Mind“ und „Zero Gravity“. Ebenfalls seit 2010 spielt Peter im Duo mit der Sängerin Samira Saygili, die gemeinsame CD „Sweeter Than Honey“ erschien 2018. Autschbachs aktuelles, in Osaka, Japan, erschienenes Studioalbum heißt „Begin at the End“.

 

 

 

 

 

 

Musikprojekt im Stöffel-Park Enspel

Stöffelstraße, 57647 Enspel

>>> Samstag, 7. August 2021, ab 19:30 Uhr
Jazz we can „open air“ im Stöffel-Park Enspel: „Frankfurt City Blues Band Trio“ und „B3“

>>> Samstag, 14. August 2021, 18:00 Uhr
Jazz we can „open air“ im Stöffel-Park Enspel: Erzählkonzert: Das Dschungelbuch mit Sprecher Christian Brückner und dem wilden Jazzorchester – Ein Hörgenuss für die ganze Familie ab 8 Jahren!

Eintritt:
Familien (Eltern und Kinder) 35 EUR,
Erwachsene (Einzelbesucher) 20 EUR,
Schüler, Studenten, Behinderte 10 EUR,
Vorverkaufsstellen:
– Praxis für Ergotherapie Hans Ruppert, Bad Marienberg, 02661 939606
– Stöffel-Park, Enspel, 02661 9809800

 

Hans Ruppert spielt selbst Gitarre und präsentiert hier seine Musik.