Hallo Liebe „Jazz we can“-Freunde,

die Konzertreihe geht wieder los. Wir freuen uns sehr, wieder viele Musikfreunde begrüßen zu können. Zur Anmeldung bitten wir darum, die App „luca“ zu installieren. Wir geben den Besuchern darüber die Möglichkeit, sich vor Ort anzumelden und sich den Zugang zur Veranstaltung damit zu sichern. Wir haben noch einige fantastische Konzerte in diesem Jahr auf dem Plan.

 

 

>>> Samstag, 18. September 2021, 20:00 Uhr

Christian Meyers & Friends – Groove Jazz & lyrischen Balladen

Die Band spielt Modern Jazz, gemischt mit Funk und Anteilen aus dem Nordic Jazz. Außerdem ist Christian Meyers bekannt für seine lyrischen Balladen. Er ist als Trompeter und Komponist längst eine eigene Stimme. Er spielte in der RIAS Big Band, der HR Big Band und unterrichtet Jazztrompete an der Universität der Künste (UdK) in Berlin. Seine Musik klingt groovig, funky und immer wieder sehr lyrisch.

Arto Mäkelä ist einer der gefragtesten Gitarristen in Deutschland. Der gebürtige Finne spielt derzeit in der Band von Sarah Connor, Ed Motta und Jimmy Somerville.

Rolf Langhans ist Absolvent des renommierten Jazzinstituts Berlin und lebt als vielbeschäftigter Komponist, Arrangeur und Pianist in der Hauptstadt.

Julius Peter Nitsch studierte Kontrabass und Bassgitarre an der „Hochschule für Musik Nürnberg“, am „Conservatorium van Amsterdam (CvA)“ und mit einem Vollstipendium an der renommierten „Manhattan School of Music“ in New York, wobei er zwei Bachelor- und einen Master-Abschluss machte. Im Laufe seiner mittlerweile zwanzigjährigen Kariere teilte Peter die Bühne mit musikalischen Größen wie Bob Mintzer, Lee Konitz, Candy Dulfer und Adriana Calcanhotto. Er lebt seit 2017 in Berlin.

Rüdiger Ruppert gilt als einer der vielseitigsten Drummer in Berlin. Hauptberuflich ist er der Soloschlagzeuger der Deutschen Oper Berlin. Gleichzeitig spielt Rübe am Set in Big Band, schreibt Musik und organisiert Konzerte, wie z. B. die Reihe „Jazz&Lyrics“ in der Tischlerei der Deutschen Oper.

Die Presse schreibt: „Allen voran Christian Meyers, der aus Trompete oder Flügelhorn Töne „warm wie Gold“ fließen lässt. (Märkische Allgemeine) und „Wer gerne nach jazziger Musik tanzt, wird bestens bedient“ (Kulturspiegel).

 

 

 

>>> Freitag, 1. Oktober 2021, 20:00 Uhr

Eazz.Band

In Nürnberg haben sich vor zwei Jahren Jochen Pfister (Keys), Frank Wuppinger (Git) und Julian Fau (Drums) als »Eazz.Band« zusammengefunden. Die Eazz.Band steht für einen elektrischen Stilhybriden aus Jazz, Funk, Rock und Surf. Das geschickte Lavieren auf dem Grat zwischen Tradition und Moderne, zwischen unterhaltender Clubkultur, rockigen Riffs und innovativen Jazz ist das kreative Grundrezept. Ein stoischer Groove wird durch rhythmische Überlagerungen gestaucht und gedehnt, fließende Rhythmen werden durch Breaks immer wieder aus dem Tritt gebracht und die flächigen Sounds und repetativen Phrasen von den anlogen und digitalen Keyboards setzen einen Flow in Gange, dem sich niemand entziehen kann. Enjoy Eazz.Band.

Website: www.eazz.band
Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=aNDwZWdzyCs
Facebook: https://www.facebook.com/eazz.band

Jochen Pfister (Keys)
Frank Wuppinger (Git)
Julian Fau (Drums)

 

 

>>> Samstag, 16. Oktober 2021, 20:00 Uhr

Joscho Stephan und Peter Autschbach

Foto Peter Autschbach: Mareike Loos-Selina Peterson, Foto Joscho Stephan: Manfred Schmidt

Wie kein anderer prägt Joscho Stephan mit seinem Spiel den modernen Gypsy Swing: Durch seinen authentischen Ton, mit harmonischer Raffinesse und rhythmischem Gespür, vor allem aber mit atemberaubender Solotechnik hat sich Joscho Stephan in der internationalen Gitarrenszene einen herausragenden Ruf erspielt. Dabei gelingt es ihm wie keinem anderen, die legendäre Musik des Gypsy Swings neu zu interpretieren ohne seine künstlerischen Wurzeln zu verleugnen. In seiner jungen Karriere hat er sich nach fünf CDs und einer DVD mit fantasievollen Gypsy-Swing-Versionen und Interpretationen in die internationale Spitze des Gypsy Swing gespielt. Dabei zeigt sich der Virtuose auf seiner Maccaferri-Gitarre als origineller Interpret und phantastischer Solist, der mit explosiver Dynamik, feinsten Nuancen und überraschenden Phrasierungen seinen Ruf als origineller Neuerer des Genres festigt. In der Presse wird der junge Musiker immer wieder begeistert gefeiert. Sein Debüt „Swinging Strings“ wurde vom amerikanischen Fachmagazin „Guitar Player“ zur CD des Monats gekürt. Das renommierte „Acoustic Guitar Magazine“ feiert Joscho Stephan als Gitarristen für die Zukunft der Gypsy Jazzgitarre. Denn Joscho Stephan versteht es wie kein Zweiter, aus der Vielzahl aktueller Gypsy Swing Adaptionen heraus zu ragen, indem er neben den vielen Interpretationen der bekannten Klassiker des Genres den Gypsy Swing mit Latin, Klassik und Pop liiert. Hier zeigt sich Stephans Stärke als kreativer Visionär. Und das begeistert das junge und alte Konzertpublikum gleichermaßen.

Peter Autschbach hat sich mit eigenen Kompositionen einen hervorragenden Ruf erspielt – nachzuhören auf 13 CDs, die von Kritik und Publikum sehr gelobt werden. Der Bestseller-Lehrbuchautor und beliebte Workshop-Dozent hat als Rockgitarrist angefangen, wechselte allerdings bald zum Jazz. Er war privater Schüler der Gitarrenlegende Joe Pass. Nach einem Jazz-Studium an der Musikhochschule in Köln gab Peter als Solist weltweit Konzerte, u. a. in Städten wie Kairo, Singapur, Tokio und in New York. Er veröffentlicht regelmäßig eigene Stücke in den Zeitschriften Akustik-Gitarre und Acoustic Player. 2010 startete er ein Duo mit dem Gitarristen Ralf Illenberger, es entstanden die gemeinsamen CDs „No Boundaries“, „One Mind“ und „Zero Gravity“. Ebenfalls seit 2010 spielt Peter im Duo mit der Sängerin Samira Saygili, die gemeinsame CD „Sweeter Than Honey“ erschien 2018. Autschbachs aktuelles, in Osaka, Japan, erschienenes Studioalbum heißt „Begin at the End“.

 

 

>>> Freitag, 29. Oktober 2021, 20:00 Uhr

B3 – Rockiger als Jazz, jazziger als Rock

Foto: Erik Schütz

Mit neuen Stücken und in Triobesetzung sind B3 zurück. Ausgetüftelte Arrangements, starke Melodien, jede Menge Groove und Spielfreude warten auf Fans von Fusion-Bands wie Steely Dan und Weather Report.

B3-Mastermind ist Keyboarder, Komponist und Musikproduzent Andreas Hommelsheim. Er spielte u.a. mit Alphonse Mouzon, John Lee und Gerry Brown, teilte die Bühne mit Kool & the Gang und arbeitete mit Stars wie Nena, Nina Hagen, Jan Delay, Smudo, Max Raabe, Ofrah Haza, Ute Lemper und Jennifer Rush. Als Musical Director der deutschen Fassung unzähliger berühmter Filmproduktionen arbeitete er unter anderen mit Andrew Lloyd Webber und Hans Zimmer zusammen. Für „Der König der Löwen“ erhielt er als Produzent des deutschen Original-Soundtracks die Goldene Schallplatte.

Gitarrist und Sänger der Band ist Ron Spielman, dessen markantes und virtuoses Spiel zwischen Blues, Rock, Jazz und Funk bei Fachpresse und Fans schon längst Kultstatus genießt. Spielman spielte bereits mit Tommy Emmanuel, Beth Hart, Bootsy Collins, der Chick Corea Electric Band, der Climax Blues Band sowie Johnny Guitar Watson und war Tour-Gitarrist von Andreas Kümmert, Flo Mega, Ivy Quainoo und vielen mehr.

Schlagzeuger Lutz Halfter studierte u. a. am Berklee College in Boston, arbeitete für zahlreiche Berliner Orchester und Theater und trommelte u. a. für Jocelyn B. Smith und Precious Wilson. Mit Hommelsheim teilt er bereits seit den 1970er Jahren die Bühne.

Einige Pressestimmen zu B3: „Akzentuierter Rock, Funk und etwas Blues – super gut!“ (Concerto) – „Ein gelungenes Live-Erlebnis“ (GoodTimes) – „Ein schönes Album voller jazziger Emotionen“ (Jazz Podium) – „Ins Bein gehende Fusion-Grooves, scharfe Gitarrensoli und muskulöse Drums“ (Jazz thing)

B3 sind:
Ron Spielman – Gitarre, Gesang
Andreas Hommelsheim – Hammond B3, Keyboards
Lutz Halfter – Drums

 

 

 

 

 

 

 

ACHTUNG! ausgefallenes Konzert von B3 wird am Fr., 29. Oktober in der Praxis nachgeholt

>>> Freitag, 29. Oktober 2021, 20:00 Uhr

B3 – Rockiger als Jazz, jazziger als Rock
Ron Spielman – Gitarre, Gesang
Andreas Hommelsheim – Hammond B3, Keyboards
Lutz Halfter – Drums

 

 

Hans Ruppert spielt selbst Gitarre und präsentiert hier seine Musik.